Posts mit dem Label Discovery werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Discovery werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 8. Januar 2019

Eaglemoss Discovery Nr.7: U.S.S. Buran NCC-1422

 

Einleitung 

Wenn die ersten Episoden von "Star Trek - Discovery" etwas boten, dann eine große Anzahl von neuen Raumschiffen für eine actionreiche Schlacht. Häßliche und schöne Exemplare an klingonischen und Föderationsschiffen treffen am Doppelstern aufeinander um sich - auf gut deutsch - die Köppe einzuschlagen.
Unter diesen ganzen Schiffen befindet sich ein Sternenflottenschiff, das in der Tat an den X-Wing Fighter aus den Star Wars-Filmen erinnert. An vier Pylonen hängen in gleicher Anzahl Warpgondeln und eine Untertasse. Auch hier befindet sich die Brücke nicht in der Mitte, sondern am Bug des Schiffes und hat drei große Fenster. Ich kann es nicht oft genug sagen, es ist einfach unpassend, dass die Schiffe des modernen Star Trek so überdimensionierte Fenster auf der Brücke haben. Das ist das Ding der Star Wars-Schiffe oder anderer Science-Fiction-Serien, aber hat in Star Trek nichts zu suchen!
Naja zurück zum Thema. Dieses Schiff mit vier Gondeln erhielt die Bezeichnung "Cardenas-Klasse" und hat in der ersten Staffel zwei Auftritte. Denn ersten hat die U.S.S. Yeager NCC-1437 in der erwähnten Schlacht und wenig später erzählt Captain Gabriel Lorca von seinem ehemaligen Schiff, der U.S.S. Buran NCC-1422, das von den Klingonen überfallen wurde. Lorca konnte entkommen, doch er zerstörte das Schiff und tötete damit seine Crew, damit sie nicht nach einer Gefangenschaft die Schrecken der klingonischen Folter ertragen müssen.
Was keiner ahnt, der gewissenlose Captain stammt aus dem Spiegeluniversum und hatte auch dort das Kommando über das Gegenstück I.S.S. Buran NCC-1422, die er ebenfalls mitsamt seiner Crew opferte, um dem terranischen Imperium zu entkommen. Lorca flüchtete ins Primäruniversum und nahm den Platz des dortigen Gabriel Lorca ein.


 Die U.S.S. Yeager am Doppelstern

Lorcas Schiff, die I.S.S. Buran. (Bilder: Memory Alpha)


Das Modell

Eaglemoss hat sich entschieden. Zumindest was denn Namen angeht, denn das Modell war über ein Jahr lang als Yeager angekündigt. Warum es letztenendlich die Buran wurde, kann ich nicht so ganz nachvollziehen, denn die Yeager war auch das erste Schiff dieser Klasse, das man sehen konnte.
Aber richten wir nun einen Blick auf das Modell. Auf denn ersten Blick ist schonmal die Farbgebung der Buran recht gut gelungen, denn das Schiff wird mit dunkelgrauen Streifen verziert, wobei die auf der Untertasse den Namen und die Registrierung beherbergen. Auch ein Aztec-Muster überzieht denn ganzen Rumpf und auch die vielen Fenster sind, mit weißer Farbe dargestellt, allesamt vorhanden.
Typischerweise hat das Modell auch die üblichen Kritikpunkt eines Discovery-Modells, denn die Spitzen der Warpgondeln sind auch hier nur aufgemalt und nicht mit Klarteilen dargestellt. Ich verstehe nach wie vor nicht, warum Eaglemoss bei dieser Modellreihe auf diese Teile, die die Modelle doch optisch so gut verschönern, verzichtet. Ebenso langweilig dargestellt sind die vier Impulsantriebe, die auch nur aufgemalt sind.


Interessanter Platz für eine Brücke. Nähmlich direkt am Bug mit großem Fenster.

Ein Aztec-Muster und eine gut aufgedruckte Beschriftung zieren den Rumpf.

Auch die Fensterreihen sind überall am Modell bedacht worden.

Auf der Unterseite befindet sich die Deflektorscheibe.

Ach seufz...Warum können die Gondeln nicht endlich mal Klarteile bekommen?

Das Heck. Würde man es nicht besser wissen, würde man die Impulsantriebe nicht erkennen.

Die Halterung

Diese wird von hinten über die Untertasse geschoben, aber bei der Buran scheint das Konzept diesmal nicht ganz durchdacht worden zu sein, denn beim Einhängen sind die Gondeln im Weg und man muss ein bischen fummeln um das Modell aufzustellen.



Um das Modell einzuhängen, muss es nach vorne geneigt und dann rückwärts eingeschoben werden.

Es hängt trotzdem sehr locker in der Halterung, also Vorsichtig sein beim Aufstellen.

Begleitheft

Die Cardenas-Klasse stammt aus der Feder von John Eaves. Der Name der Klasse stammt von einem amerikanischen General, Robert Cardenas, der im zweiten Weltkrieg, im Koreakrieg und im Vietnamkrieg eine bemerkenswerte Karriere absolvierte und später als Testpilot unzählige Flugzeugtypen erprobte.
Der Name "Buran" stammt übrigens aus dem russischen und bedeutet grob übersetzt einfach nur "Schneesturm". Buran ist auch die Bezeichnung für ein Projekt der ehemaligen Sowjetunion, mit dem Ziel ein besseres Spaceshuttle zu bauen, als das der Amerikaner. Das Shuttle Buran wurde 1986 gebaut und umfangreich erprobt. Das Projekt wurde allerdings eingestellt und das Shuttle Buran hat nie an einer Mission in den Weltraum teilgenommen. Heute steht das russische Shuttle im Technikmusem Speyer und kann dort besichtigt werden.



Spezifikationen

 

Daten zum Modell

 

 

L x B: ca. 217 mm x 120 mm
Höhe mit Stand: ca 113 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2018


Bewertung und Fazit

Ich hätte es viel kreativer gefunden, wenn das Modell doch den Namen U.S.S. Yeager bekommen hätte und Eaglemoss ein weiteres Exemplar mit der Beschriftung der I.S.S. Buran als Sondermodell oder als Abogeschenk produziert hätte.



Sonntag, 18. November 2018

Eaglemoss Discovery Sondermodell: U.S.S. Glenn NCC-1030

Dieser Artikel enthält Werbung. Wir verdienen damit allerdings kein Geld, es handelt sich hier um eine reine Fan - für - Fan Arbeit!

 

Einleitung

Die U.S.S. Glenn NCC-1030 ist das Schwesterschiff der U.S.S. Discovery NCC-1031 und auch auf ihr werden Experimente mit einem Sporenantrieb durchgeführt, wobei das Schiff unter der Leitung seines Chefingenieurs Justin Straal, einem Kollegen von Leutnant Paul Stamets, viel erfolgreicher ist. Dem Schiff gelingen auf Anhieb Sprünge durch das Myzel-Netzwerk, weil die Crew auf eine Lebensform gestoßen ist, die die Bezeichnung "Tardigrade" erhalten hat. Das Wesen ist in der Lage durch das Sporennetz zu navigieren, wozu kein Computer der Sternenflotte fähig ist. Währen die Discovery immer nur Misserfolge bei ihren Antriebsexperimenten verzeichnet, schafft die Glenn, dank des Tardigraden als Navigator, Sprünge von bis zu 90 Lichtjahren. Letztendlich führte jedoch ein experimenteller Sprung zu einem katastrophalen Unfall, als die Glenn auf eine nicht erkennbare Hawking-Strahlungswelle traf, während es die Myzelebene verließ. Dadurch brannte der Antrieb des Schiffes komplett aus und die Körper der Besatzungsmitglieder wurden deformiert, was zu einem grausamen Tod führte. Da das Schiff auch noch im klingonischem Hoheitsgebiet strandete, dauerte es nicht lange bis ein Entertrupp das Schiff betrat, um Technologien der Sternenflotte zu bergen. Womit der Trupp aber nicht rechnete, war der Tardigrade, der den Unfall überstand und die Klingonen tötete. Später erreicht ein Außenteam der Discovery die Glenn und barg alle noch erhaltenen Antriebskomponenten inklusive des Tardrigraden. Die U.S.S. Glenn war nicht mehr zu retten und wurde von zwei Photonentorpedos der Discovery zerstört.
Später entwickelte Mr. Stamets ein anderes Verfahren durch das Myzel-Netzwerk zu navigieren, indem er sich die DNA des Tardigranden injizierte und nun selber zum Navigator wurde und das Wesen konnte in die Freiheit entlassen werden.
Bei dem Unfall starb die Crew einen grausamen Tod.

Da die Glenn nicht geborgen werden kann, wird sie zerstört. (Bilder: memory alpha)
Ach ja, wer kennt das nicht? Man klettert morgens aus dem Bett, geht ins Bad und kümmert sich um die persönliche Morgentoilette. Doch plötzlich, mitten beim Schnauzenschrubben, klingelt es an der Tür, der Paketbote grüßt freundlich und überreicht dem Autor ein Päckchen. Merkwürdig, denn ich hatte ja gar nichts bestellt. Noch viel überraschender war der Absender, der sich als Turon47 herausstellte. Nach dem entfernen des Packpapiers dachte ich ich träume!
Es kam der Karton mit dem wohl seltensten Eagemoss-Modell zum Vorschein, nämlich das der U.S.S. Glenn NCC-1030, von dem nur 500 Stück produziert wurden.
Die liebevoll gemachte Postkarte, die schließlich auch zum Vorschein kam, war von K'olbasa und Turon signiert und enthielt auch ein schönes Foto der beiden, das sie auf der erst vor kurzem besuchten Star Trek Convention in Birmingham zeigte, wo sie das Modell erworben haben. Das Modell ist ein Geschenk, womit die beiden meine Arbeit für die Tafelrunde würdigen wollen. Doch habe ich das auch wirklich verdient? Ich weiß es nicht😔, denn ich habe die beiden noch nie persönlich getroffen oder an einem Treffen der Tafelrunde teilgenommen, da mein Wohnort ja leider weit von Potsdam entfernt liegt.
Aber ich bin unendlich dankbar für dieses Modell und es ist ein weiterer Schritt um eines Tages eine komplette Star Trek-Raumschiffsammlung zu besitzen. Etwas was ich mir schon als Kind gewünscht habe und auch meine Motivation bildet, mir kein Modell entgehen zu lassen.

Extrem selten und in Deutschland so gut wie gar nicht erhältlich.


Das Modell und Begleitheft

Viel gibt's über das Modell eigentlich nicht zu sagen, denn es ist ja exakt das gleiche wie die Discovery aus Ausgabe 2, nur dass es eben einen anderen Namen und Registriernummer trägt. Trotzdem ist es eine schöne Idee von Eaglemoss, das Schwesterschiff auch als Modell umzusetzten. 
Was das Begleitheft angeht, liegt zwar eines bei, aber dabei handelt es sich um exakt das gleiche, wie das zu der Discovery. Verständlich, den warum sollte man für ein identisches Modell noch extra ein Heft fertigen, wenn alle erforderlichen Infos in der zweiten Ausgabe enthalten waren?


Die Halterung

Die ist für mein Modell etwas besonderes😊. Turon und K'olbasa hatten nähmlich eine tolle Idee, für die ich auch sehr dankbar bin. Die beiden spazierten mit dem Modell zum Stand von John Eaves, dem berühmten Star Trek-Designer, und ließen ihn den Sockel der Halterung mit einem Autogramm auf meinem Namen verzieren.

Ich möchte meinen richtigen Namen nicht veröffentlichen, weshalb ich das Bild etwas bearbeitet habe.

Daten zum Modell

 

L x B: ca. 250 mm x 112 mm
Höhe mit Stand: ca 114 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2018
Sondermodell. Auflage nur 500 Stück!

Dankbarkeit 

Also ich bin mal ganz direkt und sage über mich, ja ich bin der Freak der noch 2018 mit einem Walkman in der Tasche rumläuft und so Musik hört. Das liegt daran, das ich meine besten Mixes damals halt noch auf Kassetten aufgenommen habe und der Kassettenspieler auch einen emotionalen Wert besitzt und für einige Erinnerungen steht. Und nachdem man sich selber beigebracht hat das Gerät zu warten und auch zu pflegen, läuft der seit fast 37 Jahren ohne mich jemals im Stich gelassen zu haben. Lediglich die Antriebsriemen mussten mal getauscht werden.
Geburstagsgeschenk von '89, Sony WM-3 Baujahr 1981.
Worauf ich hinaus will, auf einem meiner Bänder ist ein schöner Song, der eigentlich ziemlich passend meine Stimmung ausdrückt, nachdem ich die Glenn bekommen habe.


Ich präsentiere "You make my Dreams" von Daryl Hall und John Oates (1980).




Die sechs Deltas stehen diesmal nicht als Bewertung für das Modell, sondern für meine Dankbarkeit.

Danke! Lieber Turon und K'olbasa😊👍


Donnerstag, 8. November 2018

Eaglemoss Discovery Nr.6: Vulkanischer Kreuzer

 

Einleitung

Skurrile Designs sind das Markenzeichen von "Star Trek - Discovery". Weder vor der Sternenflotte, noch den Klingonen und nicht einmal vor den Vulkaniern machte die neue Generation von Designern Halt. Sie entwickelten ein vulkanisches Raumschiff, das sehr ungewöhnlich aussieht. Das Design orientiert sich an den Schiffen, die wir ja schon aus "Star Trek - Enterprise" kennen und verfügt auch über einen Warpring und am Heck zwei große Antriebsdüsen, die den Impulsantrieb darstellen. Wie alle Schiffe aus dem Discovery-Universum hat auch dieses ein großes Fenster und keine richtige Brücke, sondern ein Cockpit. Insgesamt wirkt das Schiff, besonders als es von Vulkan startete, wie ein Insekt; ein Eindruck der dadurch entsteht, dass die Designer dem Schiff einen organischen Touch verleihen wollten.
Die Bezeichnung "Kreuzer" ist für dieses kleine Schiff etwas unpassend, denn man beachte die vergleichsweise riesigen Oschis der Surak-Klasse und des D'Kyr-Typs. Von daher währe es logischer das Schiff eher als eine Korvette zu bezeichnen. Viel zu sehen gab's von diesem Schiff in "Discovery" noch nicht. Botschafter Sarek nutzt ein solches Schiff, um zu einem Treffen mit den Klingonen zu fliegen und nach der Ankunft der U.S.S. Discovery im Spiegeluniversum wird diese von so einem Schiff angegriffen, das dann aber von der I.S.S. Cooper vertrieben wird.

Das vulkanische Raumschiff auf einer Landeplattform. Man beachte Sarek und den Piloten links als Größenvergleich.
Und Abflug! (Bilder: Memory Alpha)

Das Modell

Eins muss man dem Modell zugute halten: Es hält sich mit der Schiffsform genau an die Vorlage, was natürlich auch an unserer modernen Zeit liegt. Heutzutage werden solche Raumschiffe komplett am Computer erstellt und wenn ein Modellhersteller wie Eaglemoss eine Miniatur produzieren will, kann man sich an dem detaillierten CGI-Modell orientieren. So hat auch das Modell des Kreuzers viele Oberflächendetails und gibt das Design recht vorbildgerecht wieder.
Allerdings kommt der aufmerksame Modellsammler nicht umhin zu bemerken, dass bestimmte Feinheiten, wie Klarteile zum Darstellen von Antrieben bei der Discovery-Reihe eine Seltenheit geworden sind. Auch das Modell hat am Heck zwei große Antriebsdüsen, die aber nur als hellblaue Farbe angedeutet werden. Schlimmer sieht es gar beim Warpring aus, denn während dieser bei der Vorlage weiß leuchtet, hat das Modell nichtmal Farbe an diesen Stellen bekommen. 
Die Frage, warum keine Klarteile mehr zum Einsatz kommen, stellt sich mittlerweile bei jedem Discovery-Modell und stößt immer mehr auf Unverständnis.

Das Modell verfügt über viele Oberflächendetails.

Auch das Heck stimmt mit der Vorlage überein.

Kein leuchtender Warpring und nur triste blaue Farbe bei den Impulsdüsen 👎

Die Halterung

Bei dieser kann man wirklich von einer Klammer sprechen, den das Modell rastet in diese ein und wird fest fixiert.


Begleitheft

Die übliche Lektüre dieser Reihe. Eine kurze Einleitung über den Auftritt des Schiffes in der Serie und die restlichen Seiten erklären, wie es entwickelt wurde.


Spezifikationen

 

Daten zum Modell

 

L x B: ca. 202 mm x 67 mm
Höhe mit Stand: ca. 84 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2018


Bewertung und Fazit

 Der vulkanische Kreuzer ist derzeit das schwächste Modell der Discovery-Reihe. Leider😔.






Nachtrag

Dieser Lieferung lag auch das dritte Abo-Geschenk mit bei: Eine Replik der Widmungsplakette der U.S.S. Shenzhou, die wirklich gut gelungen und nur im Abo zu bekommen ist.
Wie üblich listet die Plakette das Produktionsteam der Serie auf und enthält auch ein schönes Motto, was frei übersetzt "Alle existierenden Dinge sind wirklich eins" bedeutet. Und endlich hat eine Plakette von Eaglemoss mal Halterungen bekommen, so das man diese auch wirklich aufhängen kann👍. 
Wer sich als Nicht-Abonnent auch diese Plakette besorgen möchte, mittlerweile gibt es sie im Online-Shop zu kaufen.


Die Plakette steckt in einer echt schönen Verpackung.

Eine ebenso richtig schöne Replik kam zum Vorschein.

Und endlich kann man so eine auch aufhängen.

Montag, 5. November 2018

Turons Senf zum Short Trek "Runaway"



Einleitung
.
Endlich wissen wir, wann wir als normalsterbliche Zuschauer die zweite Staffel Discovery sehen dürfen: Getreu dem Motto "America First" dürfen nur US-amerikanische CBS-All-Access-Abonnenten die nächste Folge am Star-Trek-Tag, dem 17.01.2019 sehen, während sich der Netflix-Pöbel außerhalb des Landes der unbegrenzten Fernsehmöglichkeiten bis zum achtzehnten Januar gedulden muss. Damit die Wartezeit für die vielen Star-Trek-Fans nicht allzu lang ausfällt, hat sich CBS etwas ganz Besonderes ausgedacht und wirft vor der Wiederaufnahme der Serie vier viertelstündigen Mini-Episoden namens "Short Treks" in den Äther, die die Amhängerschaft bei Laune halten soll. Wir haben uns, die erste dieser Folgen, einmal angesehen, auch wenn das nicht einfach war...


Story.
In "Runaway" – zu deutsch etwa "Ausreißer" – ist der frisch zum Fähnrich beförderte Ex-Kadett Sylvia Tilly der alleinige Gegenstand des Hauptaugenmerks und Mary Wiseman beschert der spannendsten menschlichen Figur der Serie einige zusätzliche Charaktermomente, als sich eine fremde Lebensform an Bord schleicht und eine wilde Essensschlacht in der Messe auslöst. Doch Tilly gelingt es trotz einer eigenen tiefen Sinnkrise ob des bevorstehenden Kommandotrainingsprogrammes, eine Beziehung zum fremden Eindringling aufzubauen, der sich als Teenager-Mädchen auf der Flucht vor Problemen entpuppt. Dafür muss Tilly selbst in eine Mutterrolle schlüpfen um letztendlich zur Erkenntnis zu gelangen, dass sie am Ende des Tages ihres eigenen Glückes Schmied ist.

Lobenswerte Aspekte.

Background, Baby!
Warum sollte man sich so etwas überhaupt ansehen?
Läppische fünfzehn Minuten reichen doch kaum aus, um einen sehenswerten Plot zu transportieren, nennenswerte Handlungsimpulse zu bieten oder reale Auswirkungen auf die gesamte Serie zu haben.
Der wahre Wert dieser Mini-Einblicke liegt im zusätzlichen Informationsgehalt!
So sehen wie erstmals Tillys Mutter, die bei ihrem Holo-Telefonat mit ihrer Tochter eine Menge Hintergrundinformationen im Gepäck hat: So erfahren wir, dass das Discovery-Crewmitglied eine Stiefschwester hat, in ihrer Kindheit emotionale Narben beim Erklimmen einer Wand erhielt und aus ihrer Erziehung vor allem Selbstzweifel mitgenommen hat.
Hinzu kommt noch eine neue Spezies mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, ein lebendiger Einblick in das äußerst breitgefächerte Repertoire der Nahrungsreplikatoren der Kirk-Ära (warum hat der bei dieser Auswahl eigentlich immer nur bunte Marshmellows gegessen) und einen Eindruck vom geschäftigen Betrieb des Shuttlehangars des Schiffes.
Hinter allem steht aber am Ende eine bange Frage, deren Antwort wir wohl innerhalb der kommenden Staffel erhalten:
Gelangt irgendein Aspekt dieser Kurzgeschichte durch eine Dialogzeile, eine Anspielung oder gar einen Gastauftritt in dann auch zurück in eine der Folgen?


Machart.
Als Lückenfüller bleibt "Runaway" der stilgebenden Discovery-Vorlage optisch (inklusive Lensflares) und inhaltlich (inklusive Logiklöcher) absolut treu, was gerade im Hinblick auf die Qualität solcher Zwischen-Episoden keinesfalls eine Selbstverständlichkeit ist.
Trotz der geringen Laufzeit und einer minimalistischen Anzahl von Handlungsorten erwartet den aufgeschlossenen Zuschauer eine nette Mischung aus Humor, fremden Welten mit neuen Lebensformen (a.k.a. "Alien of the Week") und die  Andeutung kleinerer Gruselmomente. In einem Punkt bricht "Runaway"  allerdings mit seinem Serien-Vorbild: Am Ende der Minisode steht so etwas wie eine Moral, die in ihrer Präsentationform erschreckend positiv an den traditionellen Star-Trek-Ansatz anknüpft, in dem die Menschheit zur Verbesserung ihrer selbst arbeitet.
Dennoch sollte nicht unerwähnt bleiben, dass es eine klassische Prinzessinnenstory in bester Disney-Manier ist (deren hoheitliche Majestät sich ausgerechnet 'Po' nennt), in der mich persönlich vor allem die Welpen/Schoßhündchen-Geräusche und der omnipräsente Hundeblick der zweiten Hauptdarstellerin Yadira Guevara-Prip genervt haben.



Kritikwürdige Aspekte.

Isolationismus.
Echt jetzt, CBS?
Diese Mini-Fölgchen sind ausschließlich für CBS-Kunden in den USA erhältlich?
In einer Welt, in der die Räder der Zeit politisch Stück für Stück zurückgedreht werden und obgleich sich Donald Trump, ein Brexit oder jüngst der Wahlerfolg Bolsaneros in Brasilien gegen die Zeichen einer kaum aufzuhaltenden Globalisierung stemmen, bot Star Trek mit seinem Konzept einer vereinten Menschheit stets einen Gegenentwurf zu derlei Bestrebungen.
Warum also hat die Marketingabteilung von CBS sich dazu entschlossen, allen Fans außerhalb der Vereinigten Staaten den Stinkefinger zu zeigen?
Ich kann ja noch irgendwo verstehen, dass man Partnern wie Netflix verdeutlichen will, wer bei dem gemeinsamen Projekt die Bestimmer-Hosen anhat, aber eine exklusive Ausstrahlung auf einer eigenen Website oder ein um mehrere Tage, beziehungsweise meinetwegen gar Wochen verschobener internationaler Starttermin hätte die gleiche Wirkung erzielt.
Man scheint bei dieser fragwürdigen Entscheidung vergessen zu haben, dass auch der Markt außerhalb Nordamerikas ein lukratives Absatzgebiet ist (wie die mit Discovery-Stars gespickte Destination Birmingham vor wenigen Wochen erst eindrucksvoll bewiesen hat) und vor allem befeuert man auf diese Weise eines:  
Noch mehr illegale Raubkopien. Ich musste mir die Folge auf einer (legalen) bekannten Internet-Videoplattform ansehen, wo es mittlerweile gelöscht wurde. Diesen Aufwand hätten sich alle Beteiligten wohl sparen können, wenn die Hauptverantwortlichen eines ohnehin im Moment mit negativer Presse überhäuften Senders in puncto Tellerrand ein wenig mehr Weitsicht an den Tag gelegt hätten.


Logiklöcher.
Wie es scheint hat sich niemand, der zuvor zumindest ein paar Folgen Star Trek gesehen hat, das Drehbuch für "Runaway" überhaupt durchgelesen.
Ich will noch nicht einmal über das Reizthema 'Holokommunikation' reden, dass wir ja hinlänglich in vorangegangenen Rezensionen behandelt haben.
Doch anstatt in den ohnehin spärlichen fünfzehn Minuten alle vermeintlichen Fettnäpfchen zu umgehen, präsentiert dieses Episödlein stattdessen die nächste Technologie, die die interne Chronologie der Serie durcheinanderwirbelt: Einen Dilithium-Inkubator, der die empfindlichen Kristalle nach ihrer Abnutzung wieder in ihren Ursprungszustand zurückversetzt!
Damit werden nicht nur ganze Folgen wie "Die Frauen des Mr. Mudd" oder "Brautschiff Enterprise" in Frage gestellt, sondern auch Spocks Errungenschaften im vierten Kinofilm oder Scottys Verwunderung in "Besuch von der alten Enterprise“.
Aber dieser dicke Fisch ist nur die größte Beute in einem Netz voller Beifang.
So ist in den extensiven Außenansichten der Discovery nirgendwo der Planet Xahea zu sehen. Tilly sagt sogar selbst, dass sie sehr weit vom Zuhause ihres unerwarteten Besuchers entfernt sein würden und trotzdem beamt sie die Prinzessin hinab in ihre Heimatwelt.
Auch Pos Tarnfähigkeit mutet fragwürdig an wenn man bedenkt, welch eine Überraschung der gleiche Umstand knapp ein Jahrhundert später bei den Jem’Hadar auslöste.
Aber in der knappen Viertelstunde haben sich noch viel mehr Fragen angesammelt:
Wie schneidet man sich am Finger und erhält am Unterarm eine klaffende Wunde? Warum sind Dilithiumkristalle plötzlich blau? Wieso funktionieren die Universalübersetzer an Bord der Discovery nicht? Aus welchem Grund haben die Nahrungsmittelspender eigentlich eine Fehlfunktion, die sie ihr Essen auch noch mit Schmackes auswerfen lassen? Wieso hat Tilly als lumpiger Fähnrich so freien Zugang zu sensiblen Schiffssystemen wie Transportern? Und warum benötigt der Transporter so lange sich auf per Hand eigegebene Koordinaten einzuschießen?
Außerdem frage ich mich, wann es spielen soll. Die Anzeichen wie das Bild mit Tilly und Burnham sowie ihre Medaille lassen auf eine Zeit nach ihrem Besuch der Erde, aber vor dem Treffen mit der USS Enterprise schließen. Aber flog das Schiff in "Nimm meine Hand" nicht direkt und ohne Zwischenhalt vom blauen Planeten nach Vulkan, um seinen neuen Captain abzuholen?
Zu guter Letzt ärgerte mich auch der völlige Schwachsinn jener zusammen mit ihrem Planeten geborenen Einwohner. Heißt das jetzt, dass der Planet dann auch siebzehn Jahre alt ist?
Selbst wenn sie als Larve irgendwie zeitgleich mit ihrer Heimatwelt das Licht der Welt erblickt hätte - wie kann sie dann Eltern haben?
Zwar könnte man wohlwollend davon ausgehen, dass dieser ganze Kram symbolisch, mythologisch oder gar religiös gemeint ist, bleibt es ein weiterer ziemlich weit hergeholter Plottwist in einer ganzen Reihe äußerst bemühter Motive für eine Folge, die gerade einmal so lange dauert wie eine Halbzeitpause beim Fußball.


Fazit.
Als Mini-Episode ist "Runaway" durchaus geeignet, in Form eines Appetithäppchens die Wartezeit zu verkürzen. Doch unter einer gut gemeinten Soße aus Hintergrundinformationen, einer gleichbleibenden Qualität und einer sehr Star-Trek-gemäßen Moral, offenbart sich eine riesige Anzahl sinnfreier Logiklöcher, die schon das Serienvorbild wie einen Schweizer Käse unterhöhlten. Versalzen wird dieses Gericht zusätzlich mit der Arroganz eines kurzsichtigen Fernsehsenders, dem Fans außerhalb der USA völlig egal sind.

Bewertung.
Nett gemeint.






Schluss.

Beim ersten Mal Ansehen überwiegt zunächst die Freude, ein neues Stück Star Trek miterleben zu können. Doch schon beim zweiten Mal kommen erste Zweifel; beim dritten Mal fängt man hingegen an, sich an den vielen haarsträubenden Unstimmigkeiten aufzuhängen. Optisch ist "Runaway"  tatsächlich auf einem hohen Niveau, aber es dauert nicht lange einzusehen, dass hier dafür vor allem inhaltlich gespart wurde.

Denkwürdige Zitate.


"It's called the Command Training Programme. It trains you. For Command."
Sylvia Tilly zu ihrer Mutter

"Have a glorious Day!"
Nahrungsmittelspender zu Tilly

"Ice Cream. It's primarely sugar. Sugar is awesome."
Tilly zu Po

"There was a hormonal space rabbit. He escaped from the lab and then he got loose in here... He's got mood swings."
Tilly zur neuen Schicht

Mittwoch, 31. Oktober 2018

Eaglemoss Discovery Nr.5: U.S.S. Europa NCC-1648

 

Einleitung 

Für die Schlacht am Doppelstern wurden fast ein Dutzend neuer Sternenflottenschiffe entworfen, mit Designs, die es so noch nie zuvor in einer Star Trek-Serie gab. Einer dieser Entwürfe ist die U.S.S. Europa, die als Schiff der Nimitz-Klasse bezeichnet wird. Das Design erinnert stark an die Miranda-Klasse, denn so wie diese besteht der Rumpf der Europa aus einer Untertasse mit einem heckwärts gerichteten Shuttlehangar und unterhalb angebrachten Warpgondeln. Auch dieses Schiff verfügt über einen Überrollbügel, der aber eine völlig andere Funktion hat als bei der Miranda-Klasse. Dieser beherbergt nämlich zwei weiter Warpgondel und auch das Brückenmodul. Bei der Europa bricht man erneut mit der Tradition, die Brücke im Zentrum der Untertasse zu positionieren, die sich in der Mitte des Bügels befindet. Am Bug befindet sich stattdessen eine Deflektorschüssel, die jener der Enterprise NX-01 ähnelt.
Der Auftritt der Europa in der zweiten Folge von "Star Trek - Discovery" war kurz und heftig. Das Schiff unter dem Kommando von Admiral Brett Anderson trifft als letztes am Ort des Geschehens ein und kann mit ihrem Traktorstrahl die manövrierunfähige U.S.S. Shenzhou NCC-1227 im letzten Moment vor der Kollision mit einem Asteroiden retten.
Im Anschluß daran nimmt der Admiral mit dem klingonischen Anführer T'Kuvma Kontakt auf, um einen Waffenstillstand zu vereinbaren. Doch dieser nutzt die Gelegenheit für einen spektakulären Angriff. Ein getarntes Schiff hat sich unentdeckt der Europa genähert und rammt das Sternenflottenschiff mit voller Kraft, wodurch die Europa so schwer beschädigt wird, das der Admiral die Selbstzerstörung anordnet. Einige Rettungskapseln schaffen es noch das Schiff zu verlassen, das kurz darauf in einem großen Feuerball verschwindet und seinen Angreifer gleich mitnimmt.

Die Europa rettet die Shenzhou...

...und wird kurz darauf von den Klingonen zerstört. (Bilder: Memora Alpha)

 Das Modell

Beim Modell des Schiffes wurden zwar einige Details bedacht, aber wiederum auch einige, die man besser hätte darstellen können. Fangen wir aber mit den positiven Aspekten an.
Auf dem Diskus wurde ein detailliertes Aztec-Muster aufgedruckt und auch der Schiffname und Registrierung befinden sich vorbildgerecht an ihren Plätzen.
Tja, das war's eigentlich auch schon, denn es fallen leider mehr Kritikpunkte auf. Punkt eins sind mal wieder die Fenster. Das Schiff verfügt über etliche, die zwar fast alle aufgedruckt wurden, aber warum den bitteschön in blau? Bei der dunklen Farbgebung des Rumpfes würden die in weiß doch viel besser zur Geltung kommen! Bei dem kleinen Hals, der den Bügel mit dem Diskus verbindet, fehlen die Fenster komplett. Die Deflektorscheibe am Bug ist so trist dargestellt, dass man als Bastler später einfach beigehen um diese etwas ansehnlicher nachzubearbeiten muss. Auch sehr enttäuschend ist, dass die Bussardkollektoren der Warpgondeln schon wieder keine Klarteile erhalten haben sondern nur mit trister, hellblauer Farbe dargestellt werden. Genau das Gleiche mit den beiden Impulsantrieben: Die befinden  sich an der Rückseite des Bügels - nur unansehnliche Farbe, statt eines Klarteils. Es ist nicht zu leugnen, dass solche Teile bei den Discovery-Modellen langsam an Seltenheitswert gewinnen und man stellt sich die schlichte Frage, warum eigentlich?



Schiffsname, Registrierung und ein feines Aztek-Muster wurden aufgedruckt.

Auch die Unterseite wurde mit dem Aztec-Muster bedruckt. An dem unteren Aufbau erkennt man wie die Fenster dargestellt werden.
Die Deflektorscheibe ist ein Musterbeispiel von Tristesse.

Dem Halsstück unter der Brücke fehlen die Fensterreihen.

Ebenfalls sehr trist dargestellt, die Bussardkollektoren der Warpgondeln.

Am Heck befinden sich der große Shuttlehangar und oberhalb befinden sich die Impulstriebwerke, die nur aufgemalt sind.


Die Halterung 


 

Begleitheft

Das kleine Heftchen erwähnt den Auftritt des Schiffes in der entsprechenden Episode und im Anschluß, wie es designt wurde. Die Europa wurde übrigens nicht nach der europäischen Union benannt, sondern nach dem Mond Europa des Planeten Jupiter, der 1610 von Galileo Galilei entdeckt wurde.

Spezifikationen


 

Daten zum Modell

 

L x B: ca. 180 mm x 119 mm
Höhe mit Stand: ca 91 mm
Material: Kunststoff und Metall
Hersteller: Eaglemoss Collections 2018


Bewertung und Fazit

Eine eigentlich gute Umsetzung eines weiteren Schiffes aus dem Discovery-Universum, dem aber mal wieder einige Details fehlen.




Nachtrag

Der Lieferung lag auch das zweite Abo-Geschenk mit bei. Und zwar handelt es sich um zwei Poster, die die Schiffe der Föderation und Klingonen zeigen, die noch für die Discovery-Sammlung produziert werden. Ganz aktuell ist das Föderationsposter nun nicht mehr, denn die dort abgebildete U.S.S. Gagarin und U.S.S. Yeager werden nicht mehr erscheinen.


Poster Föderation.

Poster Klingonen.