Mittwoch, 27. März 2013

Happy Birthday, Zweites!?

Nein, diesmal ausnahmsweise nicht für Leonard Nimoy, der gestern seinen 82. Geburtstag beging, sondern für eine Institution deutscher Landen: dem ZDF!

Für alle Star-Trek-Anhänger, die jetzt die Stirn runzeln und sich fragen: "Was hat das ZDF je für uns getan?" hat die Star Trek Tafelrunde "Hermann Darnell" Potsdam-Babelsberg einmal das 'Für' und 'Wider' im Umgang mit dieser drittältesten deutschen Fernsehanstalt abgewogen.

 photo zdf_02_zpsbec2d3cf.png

1. Pro: Das ZDF hat uns Star Trek gebracht

Das ZDF hat die deutsche Fernsehlandschaft entscheidend geprägt. Im Gegensatz zur angestaubten ARD hat sich das ZDF damals auch um attraktive amerikanische Fernsehserien wie "Die Muppet Show" (1977), "Ein Colt für alle Fälle" (1983), oder "ALF" (1988) bemüht und entscheidend dazu beigetragen, dass sie noch heute in der deutsche Zuschauerseele verankert sind.
Nicht anders verhält es sich mit Star Trek. Die Fernsehzuschauer, die am 27. Mai 1974 um 17.45Uhr das Zweite Deutsche Fernsehen einschalteten, gehörten jedenfalls zu den ersten hiesigen Eingeweihten eines Kulturphänomens, in dessen Tradition auch dieser Blog steht.
Doch damit nicht genug!
Abgesehen davon, dass auch die Star-Trek-Trickfilmserie TAS 1976 zum ersten Mal auf ZDF lief, strahte der flächendeckend empfangbare Sender ab September 1990 auch die Star-Trek-Neuauflage TNG aus. Somit brachte der Sender aus dem beschaulichen Mainz ganzen Generationen von Fans Star Trek näher und legte den Grundstein für den Erfolg der Science-Fiction-Franchise hierzulande. Mit der Ausstrahlung der Remastered-Variante der Originalserie auf dem hauseigenen Spartensender ZDFneo hält man nicht nur diese Tradition am Leben, sondern sorgt auch dafür, dass das Raumschiff Enterprise noch immer ein fester Bestandteil der deutschsprachigen Fernsehlandschaft ist.
Dafür muss man einfach dankbar sein.

 photo zdf_01_zps972e07e8.png

2. Contra: Mit dem ZDF kam das Kauderwelsch

Das ZDF hat die deutsche Fernsehlandschaft ruiniert. Es trägt die Verantwortung für schauderliche Sendungen wie "Wetten, dass...?", "Der Bergdoktor" oder "Willkommen bei Carmen Nebel". Darüber hinaus ist es untrennbar mit furchteinflößenden Namen wie Rosamunde Pilcher, Guido Knopp oder Thomas Gottschalk verbunden. Außerdem sieht Theo Koll aus wie Eric Idle.
Der durchschnittliche Zuschauer ist 61 Jahre alt und selbst wenn teure Megaereignisse wie die Olympischen Spiele oder Fußballwelt- und Europameisterschaften ein breiteres Publikum anziehen, sinkt der Schnitt dann lediglich auf 60.
Und womit wird das bezahlt?
Nun, wenn nicht gerade auffällig unauffällige Schleichwerbung platziert wird, so läuft das Ganze über den Einzug von Gebühren. Die sind, so wird man nicht müde zu beteuern, furchtbar gerecht, denn jeder bezahlt mittlerweile das Gleiche für den Erhalt der einzigartigen TV-Landschaft. Dass es tatsächlich Leute ohne Fernseher gibt, die nun für solches Gerontenfernsehen bezahlen, ohne dafür irgendwelche Leistungen zu erhalten, wird in dieser Milchmädchenrechnung gern einmal ausgeklammert. Da hatte Oliver Kalkofe nicht ganz Unrecht, wenn er die Senderabkürzung ZDF dereinst als "Ziemlich dreiste Verarschung" erklärte.
Doch was hat das jetzt mit Star Trek zu tun?
Nun, wahrscheinlich genauso wenig, wie der Sender selbst mit Star Trek. Die Ausstrahlung der Remastered-Version der Originalserie wurde jedenfalls auf einen weit hinten in der Senderliste versteckten Spartenkanal abgeschoben um auf dem Hauptsender Platz für Kochshows, Boulevardmagazine oder heimische Krimiserien zu schaffen.
Aber immerhin hat das ZDF eine Star-Trek-Geschichte!
Natürlich, doch der Sender hat die Serie stets recht stiefmütterlich behandelt. So waren die ersten Folgen "Raumschiff Enterprise" ein bunt zusammengewürfelter Haufen Episoden aus den unterschiedlichsten Staffeln. Beispielsweise erschien nach der ersten in Deutschland gezeigten Folge "Morgen ist Gestern" (Staffel 1, Nummer 22) "Das Loch im Weltraum"(Staffel 2, Nummer 19), die wiederum von "Kirk unter Anklage" (Staffel 1, Nummer 15) abgelöst wurde. Das lag daran, dass der Sender eine willkürliche Folgenzahl einkaufte und nur wenig Rücksicht auf Reihenfolge, Zuschauer oder gar innere Logik legte. Vor allem Letzteres setzte sich in der Synchronisation fort. Hanebüchene Dialoge, gänzlich neue Inhalte und drastische Kürzungen der Folgenlängen ziehen noch heute den Unmut vieler Fans auf sich. Die Folgen erkennt man auch heute noch an sperrigen bzw. mitunter peinlich schlecht übersetzten Titeln wie "Gefährliche Planetengirls", "Notlandung auf Galileo 7" oder "Was summt denn da?". Die Zeichentrickserie war sogar so schlecht synchronisiert, dass eine Neubearbeitung nötig wurde.
Als schließlich TNG in Deutschland zu einem Kultprodukt vor allem unter Jugendlichen und jung gebliebenen wurde, verhökerte man die Rechte an TNG kurzerhand an Sat.1 (sogar "Die Simpsons" veräußerte man 1994 an Pro Sieben!) und nahm statt dessen "X-Base" (1994), "Unser Charly" (1995) oder "Tierarzt Dr. Engel" (1997) ins Programm, während Serien wie "Deep Space Nine" oder "Voyager" privaten Sendern die alles entscheidenden Quoten beim Publikum unterhalb des Rentenalters einfahren ließen.
In Anbetracht dessen legen sich schon Falten des Bedenkens auf die Stirn des geneigten Star-Trek-Fans.

 photo zdf_03_zps2a761eca.png

Alles in allem hat das ZDF Pionierarbeit für Star Trek geleistet und die Basis dessen bereitet, wovon Fanprojekte wie dieser Blog noch heute zehren.
Natürlich war diese Arbeit nicht frei von Fehlern. Gemessen an heutigen Standards waren viele der damaligen Entscheidungen unglücklich, kaum mit der nötigen Sorgfalt vorangetrieben und nicht immer von Weitsicht geprägt.
An seinem 50. Geburtstag sollten sich die Verantwortlichen beim ZDF daher einmal Gedanken darüber machen, inwiefern ihr Programm wirklich noch zeitgemäß ist. Die Vorreiterrolle in puncto stilprägender Serien hat das gesamte öffentliche Fernsehen längst an die Privaten verloren und ob das bisherige Programm den Einzug von Gebühren aus der Gesamtbevölkerung wirklich rechtfertigt, darf bezweifelt werden.

Kommentare:

  1. Außerdem liefen im ZDF auch die Erstausstrahlungen von Veronica Mars, Ocean Girl und Sailor Moon ;-) Habe ich damals auch alle verfolgt, aber seitdem hat sich beim ZDF eine Menge getan ... Ein Zuschaueralter von 61 Jahren muss man auch erstmal erreichen (wow!), aber gut, solange ZDFneo weiterhin Serien wie The Big C ausstrahlt, beschwere ich mich über die Rundfunkgebühren nicht =)

    AntwortenLöschen
  2. Im Buch Star Trek in Deutschland von Hillenbrand/Höhl ist das Ganze eingehend beschrieben worden.
    Nicht nur, dass die Auswahl der Folgen nicht wirklich nachvollziehbar war, es wurde dann auch noch gerne in Schnodderdeutsch synchronisiert. Das führte dann dazu, dass z.B. Spock ein Raumschiff mit der Puderdose seiner Mutter verglich oder sowas. Rainer Brandt hätte es nicht anders gemacht! :(
    Fast noch schlimmer ist es aber, wenn eine Folge auch noch so geschnitten wurde, dass die Handlung verändert wurde.
    Und dabei war es noch nichtmal so, dass zuwenig Publikumsinteresse bestand. Ganz im Gegenteil! Deshalb ging eine deutsche Fernsehzeitschrift sogar dazu über, nichtgezeigte Folgen in Form einer Foto-Story abzudrucken.
    Man kann Sat.1 eigentlich nur dankbar sein, dass sie sich dazu entschlossen hatten, auch die restlichen Folgen (bis auf die eine berühmte Ausnahme) noch zu synchronisieren und in den 90ern auch noch viele Schnitte der ZDF-Versionen zu heilen.

    Nichtsdestotrotz gratuliere ich natürlich trotzdem dem ZDF zum 50.! Wie Du schon schriebst, es brachte uns Star Trek nach Deutschland und auch noch viele andere schöne Sendungen und Serien, an die ich gerne zurückdenke.

    P.S.:ZDF-Folgen erkennt man oft daran, dass dort von einem Sol-Antrieb die Rede ist.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gebe ich Euch beiden recht!
      Sat Eins war natürlich ein Glücksfall für Star Trek und auch wenn "Schablonen der Gewalt" dort nie gezeigt wurde, verdanke ich der Tatsache, dass die einen Sendemasten in Berlin hatten, meine erste Star-Trek-Folge: Am 2. Mai 1988 hab ich die Deutschlandpremiere von "Bele jagt Lokai" gesehen.
      Aber "Bele jagt Lokai" und andere Sat-Eins-Titel wie "Der Zentralnervensystemmanipulator", "Implosion in der Spirale" oder "Landeurlaub" zeugen heute noch lebendig davon, dass auch bei Sat Eins nicht alles Gold war, was da durch den Äther glänzte.
      Nein, da muss man halt auch dem ZDF Tribut zollen. Immerhin war es ja auch ZDFneo, die angesprochene "Schablonen der Gewalt" am 4. November 2011 erstmals deutschlandweit ausstrahlte. Das ist es wohl wert, Rundfunkgebühren zu entrichten.
      Wenn ich jetzt nur einen Fernseher hätte...

      Löschen
  3. Danke Turon! Du sprichst mir aus der Seele. Sehr schöner Beitrag.

    LG

    Ronald

    AntwortenLöschen