Montag, 25. März 2013

Star Trek Origami

Miranda Klasse

Die U.S.S. Reliant, die ich heute vorstellen möchte, ist kein neues Origami Modell von mir. In der Tat ist es das zweite Modell, das ich entworfen habe. Vielleicht können sich einige Leute der Tafelrunde an mein erstes Mal bei Euch erinnern? Bei diesem Treffen im Februar habe ich es vor Ort "live" gefaltet. Und obwohl die Entwurfsphase schon drei Jahre zurückliegt, kann ich erst jetzt sagen, dass ich eine gewisse -  nicht gerade Perfektion- aber wohl wenigstens Routine erlangt habe. Dank derer erreiche ich bei diesem Model kontinuierlich gute Ergebnisse.

Zur Geschichte

Wie ich bereits in einem der früheren Beiträge erwähnte, war mein erstes Model ein klingonischer Bird of Prey. Das war 2006. Dieser Entwurf war aber eher ein zufälliges Produkt, resultierend aus meiner Unfähigkeit, die Faltanleitung für den X-Wing Fighter aus dem Star-Wars-Universum zu lesen. In den folgenden zwei Jahren beschäftigte ich mich dann nicht mehr mit eigenen Entwürfen, sondern damit, Anleitungen richtig lesen zu lernen. So sammelte ich erste Erfahrungen, die mir dabei halfen, den Bird Of Prey zu perfektionieren. Ich brauchte dafür ganze zwei Jahre. Nun brauchte ich nur noch einen Gegner für den BoP!
So kam ich im Herbst 2008 auf die Idee, diesen Gegner zu falten. Ich wusste damals noch nicht so genau, wer der Gegner sein würde, sondern nur dass es sich dabei um ein Raumschiff der Sternenflotte handeln würde. Damals war ich noch weit davon entfernt, Modelle nur nach einem Abbild zielgerichtet zu entwickeln. Ich kannte bloß zwei Grundformen. Das Einzige, dessen ich mir sicher war:
Dieses Raumschiff müßte auf jeden Fall eine Untertassensektion haben!
Ich entschied mich für den leicht geänderten Kranich als Grundform, den ich schon bereits beim Bird of Prey eingesetzt habe, und hoffte, dank seiner länglichen Seiten vielleicht eine Enterprise E oder Voyager zu formen, aber es kam anders. Beim Versuch die Maschinensektion der Voyager zu gestalten, faltete ich eine der Seiten zur Hälfte nach innen.

Dann sah ich, dass der vordere Teil der Figur eine fast perfekte halbrunde Untertasse abgeben würde, wie diese bei der U.S.S. Reliant (Miranda Klasse) vorzufinden ist. Ich müsste sie nur etwas abrunden und die zwei nach hinten verlaufenden Schrägen falten -


und schon kam die Miranda Klasse zum Vorschein. 

Erste Version

An meiner ersten Version der U.S.S. Reliant vermisste ich einige wichtige Details, aber davon abgesehen war sie als solche von jeden Fan sofort zu erkennen. Damit war ich dann vier Jahre lang sehr zufrieden.



Bis ich dann Ende 2012 auf mehrere Varianten der Miranda Klasse stieß: die Sojuz-, die Knox- und die Daran-Klasse. Auch wenn nicht alle diese Schiffe Kanon sind, war mein Modell im Vergleich dazu war nichts Halbes und nicht Ganzes gewesen. 

Zweite Version

Eine neue Version musste her. Und am besten noch eine je gefundener weiterer Klasse. Wenn man aber das obige Bild betrachtet, so ist es fast unmöglich, aus den zwei kleinen Auswüchsen auf beiden Seiten eine Verbindungsbrücke zu bauen. Es ist einfach nicht genug Material vorhanden. Mit einigen Tricks (natürlich ohne den Einsatz einer Schere) gelang mir die Fertigstellung.


Selbstverständlich habe ich dann auch ein Modell pro gefundener Variante der Miranda-Klasse erstellt.

Sojuz Klasse
Knox Klasse
Grampus Klasse

Die Grampus Klasse war wegen ihrer Schlichtheit am schwierigsten hinzukriegen, denn nachdem ich gelernt habe, aus dem scheinbar sehr wenig Papier Waffentürme, Sensoren etc. zu bauen, war hier plötzlich plötzlich zu viel Papier übrig und ich wusste nicht recht, wie ich es effizient verstecken könnte. 

Ein Kollege fragte mich mal, ob ich mit den Origamifiguren es wie Michelangelo handhabe, der ja nur das überflüssige Gestein weghauen musste. Ich erklärte ihm, das meine Aufgabe um einiges komplizierter sei. Ich kann und darf nichts weghauen oder wegschneiden! Ich muss das überflüssige Papier geschickt verstecken.

Kommentare:

  1. vergleicht man den Constitution-Refit aus den ersten sechs Star-Trek-Kinofilmen mit der Miranda-Klasse fällt auf, dass eine ähnliche Verwandtschaft zwischen Schiffen der Galaxy-Klasse mit denen der Nebula-Klasse besteht. Kann man diese Miranda-Modelle auch zu Nebulas umwandeln ooder ist so etwas dan eher mit Deinem Enterprise-D-Modell möglich?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hatte gerade gestern beim Schreiben die gleichen Gedanken. In der Tat hatte ich vor einigen Jahren versucht auf Miranda Basis Nebula Klasse zu falten. Ich hatte sogar zwei versionen des Schiffes, aber beide gefielen mir nicht besonders. Das Problem dabei ist, dass wenn ich den Turm der Nebula Klasse so ähnlich gestallte wie bei der Sojuz, so fehlt mir das Material für die Maschinensektion.
      Die Enterpreise D ist modular, was für dieses Model ganz OK ist, schließlich verfügt die Galaxy Klasse über die abtrennbare Untertasse. Bei der Nebula Klasse, auch wenn diese Lösung einfacher ist und die größtmögliche Authentizität verspricht, sehe ich sie als den letzten Ausweg. Ich möchte versuchen sie doch noch aus einem Stück Papier zu falten, schließlich hatte ich sie schon fast mal geschafft.

      Momentan möchte ich die Miranda Basis für zwei weitere Schiffe ausschlachten:

      http://www.shipschematics.net/startrek/images/federation/fastfrigate_armstrong_nu.jpg
      und
      http://fc02.deviantart.net/fs71/i/2012/282/c/5/uss_ranger_ncc_0915_by_dragonpyper-d5hbngp.jpg

      Das erste Schiff ist in Star Trek XI zu sehen. Es gehört zu der Flotte , die nach Vulkan aufbricht [http://www.cardassiaprimera.com.ar/Star-Trek-XI-Starships.jpg].

      Das zweite Schiff ist eines der nicht genutzten Designes, die ursprünglich für die Enterpreise entworfen wurden.

      Löschen
    2. Was hast du bloß angestellt?! Seit zwei Tagen denke ich nun an nichts anderes als an die Nebula Klasse. Ich habe schon verschiedene Ansätze ausprobiert. Leider musste ich den "Ausweg" nehmen. Aus einem Stück Papier, solange es ein Quadrat bleibt schaffe ich es nicht. Es gab einige Modelle, mit einer gewissen Ähnlichkeit, aber sie gefallen mir allesamt nicht. Auf der Enterprise als Basis habe ich bislang die besten Fortschritte gemacht.

      Löschen
    3. Har! Ich bin so böse!
      Abba so lange Du keine Schere nimmst, ist das ja noch in Ordnung...

      Dann sollte ich Dir wohl auch besser nicht verraten, dass es drei verschiedene Kanon-Versionen der Nebula-Klasse gibt:

      http://thumbs2.modthesims.info/img/7/5/6/9/5/3/MTS_jasonduskey-785790-Nebula1.jpg

      Und wer weiß schon, wieviele Fan-Designs es außerdem gibt...

      Har Har Har!

      Löschen