Montag, 27. Mai 2019

Auf die nächsten Zehn! Das Zehnjahresjubiläum der Star-Trek-Tafelrunde


Einleitung
.
Dass die Tafelrunde etwas wirklich ganz Besonderes ist, haben ihre Anhänger an diesem Wochenende eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Etwa achtzig Gäste machten sich auf den Weg ins traditionsreiche Babelsberger Lokal "Restaurant Otto Hiemke", um das zehnjährige Jubiläum der lockeren Vereinigung verschiedener Star-Trek-Gruppen und Individuen aus Berlin und Brandenburg gebührend zu feiern. Für alle, die dieses tatsächlich außergewöhnliche Ereignis verpasst haben, fassen wir den denkwürdigen Abend an dieser Stelle noch einmal kurz zusammen.


Ambiente.
Bereits eine Viertelstunde vor dem eigentlichen Veranstaltungsbeginn um 17.01Uhr begann sich eine Schlange kostümierter Fans vor dem "Hiemkes" zu bilden, die geduldig die Begrüßungsformalitäten über sich ergehen ließ. Jeder, der eine Eintrittskarte erworben hatte, erhielt neben einem Armband auch einen stilvollen Hermann-Darnell-Beutel, der mit allerlei Souvenirs und Erinnerungsstücken gefüllt war. Neben Buttons, Schlüsselbändern, Kugelschreibern, Mitgliedskarten oder Aufklebern (vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Mailboxes etc!) gab es daher auch Nostalgie erzeugende Pins von der 2011 in Potsdam gastierenden Star-Trek-Ausstellung oder die Neuauflage des Sternenflotten-Gesangsbuch aus den Frühtagen der Tafelrunde.



In den Räumlichkeiten des "Hiemkes", das nicht nur seit 2015 als Standort der Tafelrunde dient, sondern an diesem Tag das gesamte Lokal inklusive Außenflächen für die Feier zur Verfügung stellte, warteten aufwändig geschmückte Tische und Wände auf die Besucher. Konfetti in Form von Sternenflottenschiffen, Playmates-Figuren in dekorativen Glaskuppeln, Origami-Raumschiffe oder diverse Fahnen, Bannern sowie Winkelemente aus dem Star-Trek-Universum erschufen eine Atmosphäre, die keinerlei Zweifel am zentralen Thema des Abends aufkommen ließen.


Selbst die stets freundlichen und gut gelaunten Kellner und Kellnerinnen waren thematisch gekleidetet und schenkten den Besuchern unablässig Getränke von Tulabeerenwein [Rotwein] bis cardassianischem Ale [Pilsener Urquell] aus.
Vor allem aber das großartige Buffet, das mit galaktischen Speisen wie Gagh, vulkanische Plomeek-Pastete oder andorianischer Kräuterbutter aufwartete (um nur einige Höhepunkte zu nennen), blieb den Abend über ein Hauptanziehungspunkt für alle Besucher, die sich am reichhaltigen Angebot gütlich taten.


Die Stargäste.
Nun ist das zehnjährige Bestehensjubiläum einer Gemeinschaft wie der Star-Trek-Tafelrunde "Hermann Darnell" keineswegs mit einer riesigen Convention zu vergleichen, die mit den großen Namen berühmter Schauspieler aufwarten könnte.
Und doch gab es auch hier den ein oder anderen Star-Moment.
Denn immerhin war der Kurator des kleinsten Star-Trek-Museums der Welt, Schöpfer von Raumschiff Eberswalde, Wettermann beim ZDF-Morgenmagazin, Synchronschauspieler und Stimme Hugh Culbers aus "Star Trek: Discovery" Benjamin Stöwe zugegen. Wobei der Begriff 'Star' nicht zuletzt deshalb ein wenig unangebracht ist, weil er den gesamten Abend über ein Teil der Gemeinschaft blieb, die mit dem Gros der anderen Fans zusammen an einem Tisch saß, für jedermann ansprechbar war und kein Geld verlangte, nur weil jemand ein Foto mit ihm schießen wollte.
Nein, an diesem Abend war vielmehr die Gemeinschaft der eigentliche Star, die sich aus verschiedenen Gruppierungen aus Berlin und Brandenburg zusammensetzte. Fangruppen wie die Euderion, die USS K'Ehleyr oder Vertreter des Trekdinners Berlin waren genauso zugegen, wie die ein oder andere Privatperson, mit der man sich trefflich über das Lieblingsthema 'Star Trek' austauschen konnte. Neben dem Spock-Imitator Jens Dombek verdienen unter anderem der Modellbauer und langjährige Eaglemoss-Blog-Autor Damon (der extra aus Bremerhaven anreiste) oder sein Kollege Mike Rinck eine Sondererwähnung.
Aber auch darüber hinaus boten eine Vielzahl von Cosplayern (Klingonen, Vulkanier und eine Vielzahl von Sternenflottenoffizieren), Musiker, Modellbauer, Rollenspieler, Künstler, Attack-Wing-Enthusiasten, preisgekrönte Komponisten, Blog-Kommentatoren oder Origami-Künstler mehr als genug Anknüpfungspunkte, um den Abend mit ausreichend Gesprächsstoff zu füllen. Egal ob jung oder alt, weiblich oder männlich, aus der Region stammend oder gar aus dem mythologischen Bielefeld angereist – diese Feier wurde maßgeblich von ihren vielen so unterschiedlichen Gästen zu einem so großartigen Ereignis.


Die Mini-Ausstellung.
Bei so viel geballtem Star-Trek-Potential verwundert es auch nicht, dass es eine ganze Reihe sehenswerter Ausstellungsstücke gab, die man an diesem Abend bewundern konnte. So stellte etwa die Crew der USS K'Ehleyr einige ihrer Konsolen und Brückenelemente zur Verfügung. Eine mehrere Meter ausfüllende Schaufläche bot Platz für seltene Sammlerobjekte wie detaillierte Dioramen, lebensgroße Figuren oder seltene Mego-Veröffentlichungen.



Der begeisterte Bastler Damon brachte einige seiner selbsterschaffenen Eaglemoss-Variationen mit und die eigens von Mike Rinck entworfene Figur von Hermann Darnell erhielt ebenfalls einen Ehrenplatz in der Mitte des Lokals.
Darüber hinaus brachten aber auch mehrere andere Tafelrundenmitglieder eigene Modelle, Grafiken oder Props mit, die von den anderen Besuchern bestaunt werden konnten.
Schließlich erhielt die Tafelrunde in einem besonders denkwürdigen Moment einen weiteren Zuwachs zu dem mittlerweile zu beachtlicher Größe angewachsenen Reliquienschrein:
Zum zehnjährigen Bestehen fertigte Trek-Tobi aus der 3D-Modell-Vorlage seines Tafelrundenkollegen Thomas Raube eigens ein Modell der TOS-Variante jenes Sternenflotten-Schiffes der Constellation-Klasse, das den wohlklingenden Namen USS Darnell [NCC-2009] trägt und von nun an den Fundus der Runde bereichern wird.



Das Programm.
Da man nicht alle Jahre seine zehnjährige Erfolgsgeschichte feiern kann, gaben sich die Organisatoren redlich Mühe, ein spannendes Programm auf die Beine zu stellen, um die zahlreichen Besucher angemessen unterhalten zu können.
Nachdem der Abend mit einer schwungvollen Rede des Tafelrunden-Mitbegründers K'olbasas und einem romulanischen Ale zur Begrüßung eingeleitet wurde, folgte ein munterer Schlagabtausch diverser Höhepunkte.
So gab es – in bester Tafelrunden-Tradition – abermals ein anspruchsvolles Star-Trek-Quiz, in dem die diversen Teilnehmer wie gewohnt ihr enzyklopädisches Wissen um ihre Lieblings-Franchise unter Beweis stellen konnten, nur um am Ende mit dem Team der Euderion erneut dem Seriengewinner den verdienten Sieg zu überlassen.
Ein ganz besonderer Höhepunkt folgte mit dem Konzert Miltan Klingenbergs, der am Keybord ein schwungvolles wie berührendes Potpourri aus ausgewählten Vic-Fontaine-Songs und wohlbekannten Star-Trek-Melodien zum Besten gab.



Schließlich fand der Abend einen lehrreichen Abschluss, als Turon47 unter dem Titel "Spaß mit Flaggen" einen ausführlichen Einblick in die Entstehungsgeschichte, die Herkunft und Bedeutung des hinlänglich bekannten Symbol des klingonischen Imperiums gab.




Doch auch abseits dieser Punkte gab es eine ganze Menge an weiteren Highlights, die die Kreativität, Interessen und Einsatzfreude der Mitglieder der Tafelrunde demonstrierte.
So fand eine Tombola statt, deren Preise sich aus den Spenden einzelner Mitglieder (vielen Dank noch einmal an TAK, Filmfiguren24 und Björn Sülter) zusammensetzte und die (beinahe) jedem Besucher einen Gewinn bescherte. Insbesondere die Sonderauslosung, in denen besonders geschichtsträchtige Objekte wie der legendäre Discovery-Hoodie, Miniaturen von Franklin Mint oder CDs von Chase Masterson den Besitzer wechselten, gab selbst jenen, die Nieten erworben hatten, die Gelegenheit nicht mit leeren Händen nach Hause zu gehen.



Zudem bot sich die Möglichkeit, an einer von Marian Wurm geleiteten Proberunde des Strategiespieles "Star Trek: Attack Wing" teilzunehmen und seine Künste im Raumkampf unter Beweis zu stellen. Außerdem bot sich die Gelegenheit, zusammen mit dem Origami-Künstler Kostja Levit dessen elegantes Modell des klingonischen Bird of Preys zu falten und sogar mit Leuchtdioden zu bestücken.
Als die Feiersich  gegen 1.30 Uhr morgens schließlich langsam auflöste, hatten vor allem die Vielzahl von Mitgliedern der Tafelrunde durch ihren beherzten Einsatz dazu beigetragen, dem Abend eine individuelle Note zu verleihen.



Die Enthüllung.
Schließlich wurde die Tafelrunde an ihrem zehnten Geburtstag auch zu einem Stück Stadtgeschichte Potsdams. An der Außenwand des Lokals "Otto Hiemke" – seinerseits ein historisches Weberhaus mit einer eindrucksvollen Geschichte - prangt seit dem 25. Mai 2019 eine feierlich eingeweihte Steintafel direkt unter ähnlichen Hinweistafeln für die Gründung des Ortsverbandes der hiesigen KPD und einer Jubiläumsplakette für die Gruppe aus Kunst- und Theaterschaffenden GeBa. Sie zeugt von nun an (vom ebenfalls anwesenden Andreas John) in Stein gemeißelt davon, dass in diesem Haus die Star-Trek-Tafelrunde "Hermann Darnell" ihre monatlichen Treffen abhält.



Der erste David-Hurst-Preis.
Doch die Tafelrunde machte sich noch selbst ein Geschenk zu ihrem eigenen Ehrentag.
Anlässlich des Jubiläums und in Erinnerung an eine der beeindruckendsten Veranstaltungen der Tafelrunde stiftete sie erstmals den David-Hurst-Preis.
Die Ehrung geht auf den 1926 in Berlin als Heinrich Theodor Hirsch geborenen Schauspieler zurück, der 1935 vor den Nazis zuerst nach Österreich und später nach Großbritannien floh und schließlich 1957 in den USA eine Film- und Fernsehkarriere begann. Hurst, der in der TOS-Episode "Fast unsterblich" als Hodin zu sehen war, verbringt mittlerweile seinen Lebensabend in der Bundeshauptstadt.
Die Auszeichnung, von Tafelrundenmitgliedern designt und gefertigt, soll fortan Personen ehren, die sich in Berlin und Brandenburg, aber auch in ganz Deutschland und dem deutschsprachigen Raum um 'Star Trek' verdient gemacht haben.
Der erste Preisträger war praktischerweise gleich vor Ort: Unter dem Beifall aller Anwesenden wurde Benjamin Stöwe für sein Engagement als Museumsinhaber, Hörspielschöpfer, Synchronschauspieler und Stimme Star Treks im öffentlichen Leben ausgezeichnet.


Schluss.
Am Morgen danach lässt sich vor allem eines festhalten:
Die Zehnjahresfeier der Star-Trek-Tafelrunde "Hermann Darnell" hat die Messlatte für Veranstaltungen dieser Art extrem hoch gehängt.
Es war ein ereignisreicher Abend mit einer nicht abreißenden Reihe von Höhepunkten, in einem tollen Lokal mit tollem Personal. Es war schlichtweg eine von diesen Veranstaltungen, die allen Beteiligten unweigerlich in Erinnerung bleiben wird.
Vor allem stellte die Feier aber eindrucksvoll unter Beweis, dass das Besondere an der Star-Trek-Tafelrunde seine Mitglieder sind, die - allen Unkenrufen zum vermeintlichen Niedergang der Fanszene - durch ihre vielfältigen Fähigkeiten, Interessen und Möglichkeiten dafür gesorgt haben, dass dieser Abend so toll funktioniert hat. Frei nach dem Motto "Unendliche Mannigfaltigkeit in unendlicher Kombination" (IDIC) konnte man an diesem Tag miterleben, was eine Gemeinschaft wie diese zusammen leisten kann.
Vielen Dank also, dass Ihr alle diese Party mit Eurer Anwesenheit zu diesem außergewöhnlichen Erfolg gemacht habt!

Kommentare:

  1. Es war ein wirklich gelungener und sehr schöner Abend! "Das war ein Spaß!"

    Vielen vielen Dank an die Organisatorinnen und Organisatoren...ihr habt einen super Abend gezaubert! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Oh ja, auch von mir ein galaktisches Dankeschön der Abend war wirklich Klasse, hat mir sehr sehr viel Spaß gemacht, war richtig entspannend und warmherzig. Ein großes Dankeschön daher an alle die das ermöglicht haben...freu mich schon auf ein Wiedersehen bei euch! ;-)

    ...und auch nochmal ein herzliches Dankeschön für die Erwähnung im Blog. :-D

    AntwortenLöschen
  3. Spaß mit Winkelementen :D

    War ein rundum schöner Abend. Vielen Dank an alle, die diesen auf die Beine gestellt haben!

    Auf die nächsten zehn Jahre...Engage!

    AntwortenLöschen
  4. Der wohl schönste Abend meines bisherigen Lebens😊. Ich bin so unglaublich dankbar, das ich dabei sein durfte. Vor allem mal Live Fans zu erleben, die in so detaillierten Kostümen erschienen sind, vom Klingonen, einem überzeugenden Mr.Spock, auf den Leonard Nimoy stolz währe, bis zu der netten jungen Dame, die sich als Number One aus "The Cage" verkleidete. In bester Erinnerung bleiben mir die vielen Gesprächsthemen mit Mike Rink, mit dem ich mich über so vieles Austauschen konnte. Danke dafür😃
    Highlight bleibt für mich Miltan Klingenberg mit seinem musikalischen Talent....Wahnsinn!!!👍

    Eine tolle Gemeinschaft,ein tolles Lokal und eine schöne Atmosphäre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Damon, vielen vielen Dank das freut mich sehr.
      Mir hats viel Freude bereitet und auch deine hervorragenden Eaglemoss Modelle mal Live zu sehen war für mich eine große Ehre.
      Nochmals Danke, Damon. ;-)

      Löschen
  5. Ach Damon, und ich sage jetzt bewusst „Damon“ 😉, schön Dich dabei gehabt zu haben! Du bist Teil der Tafelrunde!!!

    AntwortenLöschen
  6. Gratulation!!!!! Aber andererseits gibt es genügend Trekdinner im Deutschland, die eindeutig älter seit als die Tafelrunde und auf dem Gruppenphoto habe ich eher 55 Leute gezählt als wie 80. Aber das ist ja auch nicht schlecht!!!
    Für den Stöwe Preis nominiere ich übrigens Patrick Stuwartfür seine neue Serie, weil das wird definitiv so geilo!!!!!

    AntwortenLöschen
  7. Was heißt schon 'älter'? Ab einer bestimmten Zahl ist das Alter ohnehin egal. Wichtiger ist, was man als Gemeinschaft bereit ist zu leisten. Sitzt man seit mehr als dreißig Jahren an einem Tisch um gemeinsam sein Bier zu trinken oder lebt man sein Fandasein aktiv mit Block, Quizabenden, Vorträgen, Uniformen, Außenmissionen, Social-Media-Präsenz oder einem Preis (von dem du glaube ich weder den Namen noch den Sinn richtig herausgelesen hast) aus?
    Ist man mehr oder weniger Teil der selben Gruppe, die seit Äonen den Wohlfühlfaktor darin findet, die gleichen Personen wieder und wieder zu sehen, oder möchte man eine Vereinigung sein, in der auch andere Gruppierungen einen Platz haben, Männer wie Frauen angesprochen werden, junge wie ältere Leute gern vorbeischauen oder auch neue Gesichter jedesmal gern gesehen sind?
    Wir öffnen die Tore für alle, denn wir sind kein 'Trekdinner', sondern eher eine breite Gemeinschaft verschiedener Parteien, Strömungen und Personen aus Berlin und Brandenburg und dass wir alle feiern, dass die Tafelrunde diesen vielen (unterschiedlichen) Kreisen ein Zuhause gibt und dabei das Beste aus vielen Welten vereint, wollte dieser Artikel zum Ausdruck bringen.
    Und auf dem Foto mag nicht jeder Gast des Abends abgebildet sein, aber da wir vorab und während des Abends Eintrittskarten ausgegeben haben, können wir Dir versichern, dass die Angabe von achtzig Personen mitnichten übertrieben ist.
    Ob schließlich die Picard-Serie mit Patrick 'Stewart' wirklich deiner recht hohen Erwartungshaltung gerecht werden kann, bleibt ebenfalls abzuwarten...
    Vielen Dank für Deine Glückwünsche!!

    AntwortenLöschen
  8. "Zehn Jahre; für einen Androiden ist das eine Ewigkeit!" ... oder so ähnlich :-)

    Ich wünsche der Tafelrunde alles Gute zum Jubiläum. Macht weiter so!

    Viele Grüße \\//
    Frank

    AntwortenLöschen
  9. Glückwunsch auch von mir zum 10-jährigen. Finde ich schön, was ihr so auf die Beine gestellt habt. Es freut mich auch, dass Benjamin Stöwe bei sowas mitmacht. Morgens der Wetterbericht alle 2 Wochen ist immer Pflicht. ;)

    Alles Gute für die nächsten 10 Jahre.

    AntwortenLöschen
  10. Es passt ja nicht so richtig hierhin, aber da es wohl keinen allgemeinen Star Trek-Faden hier gibt, poste ich es hier. Vielleicht ist das ja auch was für die Tafelrunde.

    Am 26.6. läuft in ausgewählten deutschen Kinos der Dokumentar-Film "Star Trek: Deep Space Nine - What We Left Behind" von Ira Steven Behr. U.a. mit restauriertem Bildmaterial aus der Serie erstmals in HD.

    Wer sich einen Eindruck verschaffen will:
    http://trekcore.com/blog/2019/05/review-star-trek-deep-space-nine-documentary-what-we-left-behind/

    AntwortenLöschen
  11. Danke lieber tommyD, dass du uns darauf hinweist! Tatsächlich arbeite ich bereits an einem artikel zum thema...

    AntwortenLöschen