Montag, 17. August 2015

Star Trek Attack Wing - Unendliche Weiten auf 36x36 Zoll

Hallo liebe Hobby-Schiffscaptains und andere Bruchpiloten! Auf Anregung von Turon47 möchte ich euch an dieser Stelle Star Trek Attack Wing (kurz STAW) etwas genauer vorstellen, welches einigen von euch aufgrund der Brettspiel-Con vor einigen Wochen schon ein wenig vertraut sein dürfte.

STAW? Was ist das überhaupt?

STAW ist ein Miniaturenspiel (Tabletop) das es euch ermöglicht  Raumschlachten und Missionen aus dem Star Trek-Universum nachzuspielen. Dabei werden derzeit Schiffe und Charaktere aus TOS, TNG, DS9, VOY und ENT sowie die Kinofilme vor 2009 thematisiert.

 STAW wird von dem US-Hersteller Wizkids vertrieben und in Deutschland ist der Distributor Asmodee seit einigen Monaten für die Veröffentlichung und den Vertrieb der deutschen Version verantwortlich. Diese lässt aber noch etwas auf sich warten. Daher gibt es STAW derzeit nur auf Englisch!

Bei STAW gibt es kein Spielfeld wie man es von Brettspielen kennt, sondern einfach einen Tischbereich von 36x36 Zoll (ca. 90x90 cm), der den Teil des Universums darstellt auf dem sich das Geschehen abspielt. Damit das Ganze etwas stimmiger aussieht verwenden wir häufig Matten mit Weltraum-Aufdrucken.
Stimmige Matte mit einigen Schiffen und Raumobjekten.
Auf dem Spielfeld werden die Schiffe dann nach bestimmten Regeln bewegt und interagieren (siehe weiter unten). Je nach Mission spielen manchmal noch weitere Objekte wie Schiffswracks, Planeten, Minen, etc. eine Rolle.

Spielen kann man am besten zu zweit oder dritt aber auch größere Szenarien sind problemlos realisierbar. Ein Spiel dauert durchschnittlich 1-2 Stunden.

Wie sehen die Schiffe und deren Besatzung in STAW aus?

Die Schiffe sind aus Plastik, leicht vorbemalt und stecken auf einer durchsichtigen “Base”, damit sie “fliegend” auf dem Untergrund bewegt werden können. Auf dem Fuß der Base befindet sich ein Pappplättchen (Token), dass spielrelevante Infos zum Schiff darstellt. Zudem wird der Captain des Schiffes als Pappbild auf die Base geklemmt - fertig ist das eigene Schiff. In der Regel kommandiert ein Spieler 2-3 Schiffe.
Einige STAW-Schiffe (selbst neu bemalt)
Zu jedem Schiff gibt es zudem eine Schiffskarte und eine Manöverkarte die die möglichen Flugmanöver des Schiffes darstellt. Zudem können Schiffe durch eine Auswahl an Captains und Upgrades (besondere Talente des Captains, Crew, Sekundärwaffen und Technologie) erweitert werden. Jeder Captain und jedes Upgrade bringt besondere Spielvorteile mit und wird durch eine eigene Spielkarte repräsentiert, die neben die Schiffskarte gelegt wird um die Zugehörigkeit zu dem Schiff zu zeigen.
Zu jedem Schiff gehören 1 Captain und einige Upgrade (z.B. Crew, Waffen)

Welche Fraktionen kann ich spielen?

Derzeit gibt es 13 verschiedene Fraktionen:
  • Föderation
  • Klingonen
  • Romulaner
  • Dominion
  • Borg
  • Kazon
  • Vulkanier
  • Bajoraner
  • Ferengi
  • Spezies 8472
  • Independent
  • Spiegeluniversum
  • Q
Die Föderation, die Klingonen, die Romulaner und das Dominion sind die Fraktionen, die seit dem Start des Spiels bzw. der ersten Erweiterung dabei sind. Daher haben sie ausreichend Schiffe zur Verfügung, um eine große Vielfalt an Flottenkombinationen zu ermöglichen. Die Borg, die Vulkanier, die Independent-Fraktion und das Spiegeluniversum sind inzwischen auch ausreichend mit Schiffen versorgt. Die anderen Fraktionen haben bisher eher wenige Schiffstypen, so dass ihre Flotten sich untereinander sehr ähneln. Die Q haben gar keine Schiffe, können aber Mitglieder des Q-Kontinuums auf anderen Schiffen mitfliegen lassen.

Während die meisten Fraktionen bekannt sind, stellen Independent und Spiegeluniversum eine Ausnahme dar. In der Independent-Fraktion finden sich Schiffe, die nicht bei anderen Fraktionen untergekommen sind aber auch nicht aus einer alternativen Realität stammen. Hier finden wir sehr viele kleinere Völker des Delta-Quadranten (z.B. Hirogen, Vidiianer) sowie Maquis-Mitglieder und weitere Exoten (z.B. Gorn, Tholianer). In der Spiegeluniversum-Fraktion finden sich sowohl die Schiffe des Spiegeluniversums als auch alle Schiffe und Personen, die aus anderen Realitäten stammen (z.B. die U.S.S. Pasteur und Captain Beverly Crusher).

Wie funktioniert das Spiel?

Ich will hier nur einen kurzen Abriss über die Regeln geben. Es geht dabei nur darum, dass ihr einen groben Überblick habt. Für jeden der es genau wissen will empfehle ich den kostenlosen Download der Regeln und die YouTube-Einführungen von Sebastian Küster.

Bevor es losgeht, möchte ich euch in folgender Grafik kurz die einzelnen Zahlenwerte auf den Karten verdeutlichen. Die Schiffskarte ist die wichtigste Karte, da hier vor allem Kampfwerte angegeben sind. Die Karte mit dem Captain steuert vor allem den Skill hinzu (je höher desto besser) und die Upgrade-Karten steuern weitere Boni und Möglichkeiten bei.
Beispielhafte Spielwerte für Schiff, Captain und ein Upgrade
 Alles beginnt mit dem Zusammenbau eurer Flotten. Dafür einigt ihr euch im Vorfeld auf einen Punktwert (typischerweise rund 100 Punkte), die jeder für seine Flotte ausgeben darf. Für diesen Punktwert könnt ihr nun eure Schiffe, Captains und Upgrades auswählen. Alles kostet Punkte. Je nach gewählter Fraktion solltet ihr bei 100 Punkten 2-3 Schiffe kommandieren.

Anschließend baut ihr euer Spielfeld auf. In der Regel reicht eine Spielmatte mit ein paar Kartenelementen (z.B. Planeten, Asteroiden, Schiffswracks). Beim 1-gegen1-Spiel stellt jeder seine Flotte auf einer der gegenüberliegenden Seiten auf. Je nach Mission und Anzahl der Spieler kann die Aufstellung variieren.

Das weitere Spiel läuft in Runden á 4 Phasen und entspricht dem so genannten “Flight Path”-System, dass einige aus X-Wing oder sogar aus D&D Attack Wing kennen werden.
Über das Manöverrad wird das nächste Schiffsmanöver verdeckt ausgewählt.
Die erste Phase ist die Planungsphase. In dieser Phase planen allle Spieler gleichzeitig welche Manöver euer Schiff fliegen soll. Jedes Schiff hat eine Manöverkarte. Eines der Manöver wählt ihr auf dem Manöverrad geheim aus und legt dann das Rad verdeckt vor euch hin. Wenn alle Spieler ihre Manöver gewählt haben, ist diese Phase vorbei. Der Clou an dieser Phase ist, dass ihr nicht wisst wie der Mitspieler fliegt, so dass immer ein bisschen Pokern dabei ist…

In der folgenden Aktivierungsphase führt ihr in der Reihenfolge eurer Initiative (abhängig von eurem Captain) euer gewähltes Manöver aus. Dafür legt ihr wie in den beiden folgenden Abbildungen gezeigt das entsprechende Manöver-Template an das Schiff und bewegt das Schiff auf die andere Seite des Templates.
 Das gewählte Manöver wird ausgeführt.
Anschließend wird in der Regel eine “Aktion” ausgeführt. Dadurch kann man sich auf die kommende Kampfphase vorbereiten, indem man sich z.B. darauf vorbereitet auszuweichen, seine Kampfstationen besetzt, als Borg regeneriert oder sonst was tut. Da die besseren Captains in der Aktivierungsphase später fliegen und Aktionen ausführen, haben sie hier einen Vorteil - sie wissen schon wie ihre Gegner agiert haben und können eine passende Aktion wählen. Schlechtere Captains müssen mehr spekulieren. Es gibt neben einigen Standardaktionen eine Unmenge an Aktionen, die ihr durch bestimmte Schiffe, Captains, Upgrades oder Missionen erhaltet.

Nun folgt die Kampfphase! Hier schießen bessere Captains vor schlechteren Captains. Im Prinzip messt ihr aus ob der Gegner in Reichweite ist und würfelt dann mit der Anzahl von roten Angriffswürfeln wie euer Schiff als Schusskraft-Wert hat. Der beschossene Gegner verteidigt sich mit der Anzahl an grünen Ausweichwürfeln die sein Agilitätswert ihm erlaubt. Jeder rote Treffer oder Volltreffer, der nicht durch ein grünes Ausweichsymbol negiert wird, fügt einen Schaden hinzu. Gut für den der noch Schilde hat, denn diese werden zuerst abgebaut. Erst dann geht es an den Hüllenwert - hier tut’s etwas mehr weh da für jeden Volltreffer noch irgendwas zusätzliches Schlimmes passiert (z.B. Waffenfehlfunktion, Warpkernbruch).
Angriffs- und Ausweichwürfel. Das Kampfstationen-Ergebnis ist ein Erfolg wenn die Kampfstationen vorher besetzt wurden.
Durch eine Reihe weiterer Waffen und Modifikatoren (z.B. Reichweite) gibt es in der Kampfphase noch etwas mehr Vielfalt. Aber das Prinzip ist immer wie hier beschrieben.

Die letzte Phase ist die Endphase. Hier wird aufgeräumt und Schilde werden wieder aktiviert.
Dann beginnt die nächste Runde wieder mit der Planungsphase… So geht es weiter bis eine der Siegbedingungen erreicht ist oder eine vorher definierte Zeit abgelaufen ist.

Okay, das klingt total toll. Wie starte ich?

Die Starter-Box und ihr Inhalt: Alles was man zum Spielen braucht!
Der ideale Start ist der Kauf der Starter-Box. Sie kostet im Handel etwa 40 Euro und enthält alles Spielmaterial was man für kleine Spiele benötigt. Dazu gehören drei Schiffe (U.S.S. Enterprise-D, I.R.W. Khazara, I.K.S. Maht-H'a).

Die Starter-Box könnt ihr dann Stück für Stück um weitere Schiffe ergänzen.

Wie regelmäßig gibt es neues Spielmaterial?

Pro Monat bringt Wizkids eine “Wave” aus drei neuen Schiffen raus. Jedes Schiff kommt als Set inkl. inkl. zugehöriger Karten und einer neuen Mission und kostet um die 16 Euro. Es dauert in der Regel 1-2 Wochen bis die Schiffe auf den deutschen Markt kommen. Wer es besonders eilig hat kann über eBay aber direkt bei den US-Händlern kaufen. In Berlin bekommt man STAW in den größeren Spieleläden. Ich kaufe immer im Gamer’s HQ in Steglitz.
Einige Erweiterungssets
Zudem gibt es regelmäßig sogenannte Organized Play (OP)-Sets mit denen man turnierähnlich eine bestimmte Mission 3x spielt. Der erfolgreichste Spieler bekommt dann ein nicht auf dem freien Markt erhältliches Schiff. OP-Sets gibt es nur für Läden! Schön ist, dass zudem JEDER Teilnehmer unabhängig von seinem Spielerfolg weiteres kleineres Spielmaterial erhält. Die Materialien findet ihr aber auch bei eBay - teils zu stolzen Preisen. Wenn ihr Interesse an der Teilnahme an OP-Spielen im Potsdamer/Berliner Raum habt, wendet euch einfach direkt an mich. Dann schicke ich euch auch Einladungen zu.

Eine Übersicht über die bereits erschienenen Schiffe und weiteres Material findet ihr auf BoardGameGeek. Bisher sind knapp 100 STAW-Schiffe und ähnliches (z.B. Shuttle, Fighter) erschienen. Einige davon sind jedoch schon vergriffen. Zur Inspiration zeigt das folgende Bild meine derzeitige Sammlung. :-)
Meine Vitrine – Es wird eng im Weltraum…
Übrigens findet man auf startrek.com regelmäßig die Vorstellungen der kommenden Erweiterungen.

Wie ist die Spieler-Community organisiert?

Im Vergleich zu verwandten Spielen wie X-Wing ist die STAW-Community in Deutschland deutlich kleiner. Sie wächst aber beständig und heißt nach meiner Erfahrung jeden neuen Spieler willkommen. STAW ist im Ruhrgebiet, in Nordwestdeutschland sowie im Berliner Raum ausreichend weit verbreitet, dass man genug Mitspieler findet.

Im Berliner Raum gibt es für das halbwegs organisierte STAW-Spiel drei Anlaufpunkte:
  1. Die OP-Spielevents vom Gamer’s HQ. Diese finden mit Unterstützung des Steglitzer Brettspielladens statt. Als neue Location für die Spiele dient das nerdige Level 76 in Potsdam-Babelsberg.
    Kontakt: E-Mail
  2. Die Flottentreffen im Jugendclub am Heckerdamm finden 1x im Monat statt und laden zu lustigen und kreativen Spielen in entspannter Atmosphäre ein.
    Kontakt: Facebook
  3. Im Funtainment-Laden in Berlin-Friedrichshain finden ebenfalls regelmäßig OP-Spielevents statt.
    Kontakt: Webseite
Zudem gibt es eine Facebook-Gruppe für STAW in Berlin, STAW in Deutschland und auch eine internationale Facebook-Gruppe. Außerhalb von Facebook ist in Deutschland vor allem die Neutrale Zone ein guter Anlaufpunkt. International spielt sich noch viel bei BoardGameGeek ab.

Ich will mehr wissen und mitmachen!

Na dann, auf ins Gefecht! Kontaktiert einfach eine der obigen Gruppen in Berlin. Zudem ist es ein guter Start die Regeln bei Wizkids kostenlos runterzuladen und zu lesen und mal in den Weiterspielen-Blog reinzuschauen, der immer aktuelle Waves, Analysen und Einführungen auf Deutsch vorstellt.

Außerdem gibt es am 8. September von 18 bis ca. 22 Uhr im Level 76 (Potsdam-Babelsberg) die Möglichkeit bei einem Demospiel einzusteigen. Ihr könnt jederzeit kommen und jederzeit einsteigen. Es wird eine anfängertaugliche Demo-Mission geben. Seid gespannt!
Demospielrunde im Level 76

Mich könnt ihr zudem unter attackwing@gmx.de erreichen. Ich gebe gerne Demospiele, auch für kleine Gruppen ab 2 Personen.

Wir sehen uns in den unendlichen Weiten auf 36x36 Zoll… ;-)

Kommentare:

  1. Sehr schön Aquaric, besonders Dein Einblick in Deine Privatvitrine. Welche davon sind denn kaum noch zu bekommen? Kannst Du eine 'Wave' besonders empfehlen? Und gibt es denn so etwas wie die Blaue Mauritius unter den Attack-Wing-Modellen?

    AntwortenLöschen
  2. Schwer zu bekommen sind vor allem die älteren Wellen. Da diese die jeweiligen Grundstöcke für die großen Fraktionen geschaffen habe sind sie aber recht wichtig. Eine bestimmte Welle kann ich nicht hervorheben. Das hängt einfach zu sehr von der Fraktion ab die du spielen möchtest.

    Eine "Blaue Mauritius" gibt es eigentlich nicht. Es gibt aber durchaus Schiffe die für einzelne Fraktionen besonders wichtig und zusätzlich rar sind. Dazu gehört z.B. die USS Enterprise (TOS), die mit Sulu, Chekov und Spock ein paar der mächsten Karten für die Föderation bringt. Das Modell ist eher mau. Auch die USS Defiant ist inzwischen schwer zu bekommen und sehr spielstark.

    Ein paar der Teilnehmerpreise der ersten OP-Events sind auch inzwischen schwer zu bekommen. Aber auch hier gilt: eBay und die Neutrale Zone sind super Anlaufpunkte für alle die sich eine Sammlung aufbauen wollen.

    AntwortenLöschen
  3. Super Geschrieben! Vielleicht, bekommen wir noch ein Paar Spieler mehr zusammen. Je mehr desto Lustiger! ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Mich braucht ihr nicht mehr zu rekrutieren, denn ich bin bereits angefixt. Ich weiß nur nicht, ob ich gleich in Eure Turniergruppe platzen sollte...

    AntwortenLöschen
  5. Texaner (Düsseldorf)18. August 2015 um 23:36

    Ich habe mit dem Gedanken gespielt, ihn aber wieder aufgegeben. 1. bin ich nicht in Berlin und 2. Zwei Sammelgebiete werden einfach zu teuer. 32 Euro pro Monat und alle 3 Monate noch mal 30 Euro extra... das muss reichen :)

    AntwortenLöschen
  6. Ach Turon, mach dir mal keinen Kopf. Unsere "Turnierrunde" ist einfach nur ein lockerer Event mit wirklich entspannten Spielern. Wenn du magst können wir vor dem 20. September - unserem nächsten Spielevent - mal ein Trainingsspiel der Mission + Beratung absolvieren.

    AntwortenLöschen
  7. Genau Turon, ist alles locker und wir sind ne Super Truppe.

    AntwortenLöschen
  8. Also ich wäre ja auch gern dabei, aber jeder der mich kennt weiß, dass ich auch schon mal einen Captainstable verpasse um im September in das Land des Baguettes und des Weins zu reisen....schade!

    AntwortenLöschen