Sonntag, 24. Februar 2013

Abgesang auf einen vertrauten Bekannten oder der Star Trek Fanclub ist tot-es lebe der GEEK!




Noch Glückseelig vom letzten Abend und dem Besuch der Tafelrunde (gemeinsam mit vielen anderen Star Trek  und Musikbegeisterten Menschen) bei der Klingonischen Oper im Berliner Haus der Kulturen der Welt öffnete ich am Samstag den Briefkasten. Darin, wie oft und freudig erwartet in den letzten Jahren, ein bekannter Briefumschlag: der neue Communicator! Die aktuelle Zeitschrift des offiziellen Star Trek Fanclubs in der BRD, so meine Vermutung! Doch was kommt da zum Vorschein?  "Okay," denke ich, "Irgendwas ist jetzt anders." und stürze mich an die Lektüre der Zeitschriften. Da ich an diesem Tag mit meinem Freund Turon47 verabredet bin, konnte ich mit ihm meinen anwachsenden Groll gut verarbeiten. Wir steckten unsere Köpfe zusammen und verfassten den folgenden Text. Mich würde Eure Meinung zu diesem Thema sehr interessieren und hoffe auf viel Resonanz!

Wie die Abonnenten des ‚Communicator‘ mit dem Gang zum Briefkasten erfahren mussten, wurde dieser Tage eine der erfolgreichsten deutschsprachigen Star-Trek-Institutionen zu Grabe getragen: Der Offizielle Star Trek Fanclub (OSTFC).  Heimlich, still, leise und als Postbeilage wurde statt des gewohnten Sonderheftes ein Exemplar des Space-View-Nachfolgers „Geek“, eine Broschüre namens „Fed-Con-Insider“ und ein formloser Zettel in einen großen Briefumschlag gestopft, der die Fans darüber informierte, dass sich der langjährige Vorzeige-Star-Trek-Ableger nun in ‚FedCon Geeks‘ umbenennt, den OSTFC auflöst und den Druck des ‚Communicator‘ einstellt.

Im Status-Report, der den „FedCon Insider“ einleitet, beschreibt Dirk Bartholomä höchstpersönlich, warum er und seine Gefolgschaft sich von Star Trek abgewandt haben. Die Gründe klingen logisch: Lizenzstreitigkeiten mit CBS, mangelnder Trekkie-Zuspruch und die Sinnlosigkeit von Printmedien im Zeitalter des Internets werden ins Feld geführt, um den Rückzug vor den Fans zu rechtfertigen.
Natürlich ist dieses Ereignis ein Niedergang mit Ansage. Seit der Absetzung von Enterprise, der Reduzierung der Franchise auf drei Kinofilme und der stärkeren Konkurrenz anderer SciFi-Franchises hat Star Trek längst die Massenwirkung verloren, über die es noch Mitte der Neunziger verfügte. Diese Goldenen Jahre mit unzähligen Zeitschriften, Buchveröffentlichungen und Merchandise-Produkten ist längst vorbei und das dieser Prozess auch vor den Dinosauriern der Branche, wie etwa dem OSTFC, keinen Halt machen würde, war sicherlich abzusehen.

Doch ist Star Trek wirklich so tot, wie man uns glauben machen möchte?
Noch immer sind bei der FedCon der Hauptteil der Stargäste Star-Trek-Veteranen (2013 allein 14 Personen - das übertrifft alle anderen Serien bei weitem!, dazu noch elf weitere Personen mit Star-Trek-Bezug); noch immer gibt es zahlreiche Internetseiten in Deutschland, die den Serien und Filmen Tribut zollen und immerhin beweist die im Mai anstehenden Premiere von J.J. Abrams Kinofilm „Star Trek: Into Darkness“, dass es bei aller Stagnation selbst zu diesem Zeitpunkt einen Silberstreif am Horizont gibt. Deutschlandweit gibt es noch immer zahlreiche Trekdinner und Fangemeinschaften, die abseits des OSTFCs unter Beweis stellen, wie lebendig die Franchise trotz aller Abgesänge noch immer ist.
Hat man da nicht die einstige eierlegende Wollmilchsau eingeschläfert, nachdem sie nicht mehr genug Profit abgeworfen hat, um von wirtschaftlichem Interesse zu sein?

Nun, ein Blick in den „FedCon-Insider“ stellt sicherlich eindrucksvoll unter Beweis, wie sehr man sich noch immer mit den Roddenberry-Federn schmückt. Die Beibehaltung des stark nach Star Trek riechenden Markennamens FedCon zeigt, dass man auch nicht gleich bereit ist, auf sämtliche Vorteile der historisch gewachsenen Fanzuneigung zu verzichten. Immerhin diente der OSTFC in den letzten Jahren verstärkt der Promotion für die größte Convention Deutschlands und weniger der Verknüpfung der hiesigen Fans - wozu ein ‚Fanclub‘ eigentlich da sein sollte.
Haben sich die ‚erwachsen gewordenen‘ Fans, wie Bartholomä im „Geek-Interview“ attestiert (Geek, Nr. 05, S. 94), wirklich so verändert? Waren sie nur im Fanclub, um ein wenig Rabatt für den Besuch der FedCon herauszuschlagen (Geek, Nr. 05, S. 93)?
Nicht unbedingt die Fans haben sich gewandelt, sondern der OSTFC. Dies kann man am Beispiel der FedCon als Prunkstück des Clubs gut erkennen. Sicherlich ist die  Convention professioneller geworden, doch gleichzeitig auch viel kommerzialisierter. Und sie ist nicht allein - mit der HobbitCon, der GalaxyCon, Blood Diaries und RingCon ist ein Branchenführer unter der Regie Bartholomäs entstanden, die den hiesigen Markt dominiert.

Die Perspektive der Betreiber hat sich also aus der Fanbasis heraus zu der eines Veranstalters gewandelt, die nicht immer mit den Verantwortlichkeiten vereinbar sind, die einem landesweiten Fanclub zukommen sollten.
So gesehen ist die Abkehr vom offiziellen Status eines Fan-Clubs  nachvollziehbar. „FedCon Geeks“ ist nun viel besser in der Lage, als profitorientiertes Unternehmen aufzutreten und ganz offiziell das Hauptaugenmerk auf die Ausrichtung von Conventions zu legen. Denn bei aller vielleicht aufkommenden Kritik möchte wohl kein Fan in Mitteleuropa auf die Institution „FedCon“ verzichten.  Da mag die Einstellung einer Fan-Zeitschrift oder eines offiziellen Fanclub-Status traurig stimmen und ein schwerer Verlust sein, doch dieser Schritt bleibt unter diesem Gesichtspunkt nachvollziehbar.
Also, ruhe in Frieden, OSTFC. Wir hatten eine tolle Zeit miteinander. Aber uns Star-Trek-Fans wird es auch ohne Dich weiterhin geben
...mit Sicherheit!

Kommentare:

  1. Ich hatte den Communicator zwar nie abonniert, kann aber durchaus nachvollziehen, dass es heute immer schwieriger wird, eine Zeitschrift mit Star-Trek-Themen zu füllen. Ich sehe das ja auch immer am Corona Magazine, da gab es mal eine Rubrik trekBeat, die heutzutage einfach obsolet ist.
    Ich frage mich allerdings, warum dann gleich der ganze OSTFC abgeschafft werden mußte. Oder waren allein schon für die Worte Offizieller Star Trek Fanclub saftige Lizenzgebühren fällig?
    Und warum eigentlich wurde das Ganze so still und heimlich durchgezogen? Zum neuen Namen: Ich glaube kaum, dass ein Nicht-Trekkie mit einem FedCon Geeks Club überhaupt etwas anfangen kann und überzeugt wird, diesem nun beizutreten.

    btw: Geek ist so ziemlich das blödeste Wort, dass man für so einen Fanclub finden konnte! *my 0,02€*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, CBS war wohl nicht gerade ein Unschuldslamm.
      Vgl.:
      http://www.trekzone.de/content/dt/news/2013-02-24-1-offizieller-star-trek-fanclub-am-ende-nachfolger.htm

      Abba das ist Dirk Bartholomä ja auch nicht unbedingt.
      Vgl.:
      http://www.sftd-online.de/dirkb.htm

      Ich bekenne mich allerdings (im Gegensatz zu K'olbasa) schon dazu, 'Geek' zu sein. In meinen Augen ist die äußerst vielschichtige Sammelbezeichnung abba auch der Inbegriff für einen Personenkreis, den man eben nicht auf einen Klub, eine Leidenschaft oder ein Magazin herunterbrechen kann. Insofern gebe ich Dir schon recht, dass der Name vielleicht etwas unpassend scheint. Andererseit passen unter diesen Hut abba auch Fantasy-Fans, Vampirgroupies und sonstige SciFi-Anhänger, was bei der Vielzahl an verschiedenen Cons dann schon wieder Sinn macht. Es bleibt zu hoffen, dass die Fans das so annehmen werden (man wünscht der FedCon ja schließlich nur das Beste), doch es liegt wohl auf der Hand, dass der Mitgliederschwund durch die Abkehr von Star Trek zunächst einmal fortschreiten wird.

      Löschen
  2. Wikipedia: "Geek [giːk] (engl. umgangssprachlich für Streber, Stubengelehrter) bezeichnet heute allgemein eine Person, die sich durch großes Interesse an wissenschaftlichen oder fiktionalen Themen auszeichnet, die üblicherweise elektronischer (vgl. Computerfreak) oder phantastischer Natur sind. Seiner Herkunft nach bezog sich der Begriff ursprünglich auf Menschen, die durch absonderliche Taten auffällig waren" weiter heißt es: "Es existieren noch weitere gebräuchliche Bedeutungen für das Wort Geek: Als Geek bezeichnet man abfällig einen – häufig mit überdurchschnittlich hoher Intelligenz ausgestatteten – Menschen mit schwachen sozialen Fähigkeiten – oder jemanden, der diesen Anschein erweckt" Nee-ich bin kein GEEK!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In der englischsprachigen Ausgabe des selben Online-Nachschlagewerkes findet sich folgende Definition:

      "The word geek is a slang term for odd or non-mainstream people, with different connotations ranging from "a computer expert or enthusiast" to "a person heavily interested in a hobby [...]"

      Frei übersetzt:

      "Das Wort 'Geek' ist ein umgangssprachlicher Terminus für Personen, die vom Mainstream abweichen, wobei er verschiendene Bedeutungen beinhaltet, die vom 'Computer-Experten oder begeisterter Anhänger' bis zu 'einer Person, die besonders stark in einer Freizeitbeschäftigung aufgeht" reichen [...].

      Es kommt also auf die Interpretation an, und nach dieser bist auch Du ein Geek.

      Löschen
    2. ...mag ja sein, aber eine Person mit "schwachen sozialen Fähigkeiten" bin ich nun mal nicht, und wohl auch kein anderer in der Tafelrunde, denke ich. Ich finde den Terminus Nerd irgendwie eingängiger.

      Löschen
    3. Um nochmal das angesprochene Online-Nachschlagewerk sogar auf deutsch zu zitieren -
      Vgl.:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Nerd

      "Oft sind Nerds aufgrund ihrer gesellschaftlichen Absonderung in einer schwachen sozialen Stellung. [...] Im sozial abgrenzenden Gebrauch kann der Begriff unter anderem auch auf angebliche Mängel in der emotionalen Zugänglichkeit eines Individuums anspielen."

      Beide Begriffe, die laut Text durchaus synonym sind, wurden (ähnlich wie das Wort schwul) von beschränkten Menschen als Schimpfwort für Andersartige verwendet, bis diese anfingen, den Begriff als Ausdruck ihrer Lebensweise zu verwenden und ihm somit eine neue Bedeutung zu verleihen. Es wurde zu einem Ausdruck des eigenen Selbstbewusstseins und eine bewusste Abgrenzung von Leuten, die solcherlei Bezeichnungen abwertend nutzten und verstanden. Darauf zu pochen, Geeks seien mit "schwachen sozialen Fähigkeiten" ausgestattet, rückt Dich in eine Ecke, von der ich weiß, dass Du dort nicht hingehörst.

      Löschen
    4. Aber bzw. Abba ich wollte doch keinen Streit vom Zaune brechen! :(

      Löschen
    5. Keine Angst - K'olbasa und ich sind erwachsen. K'olbasa zumindest...

      Löschen
    6. Don, der turon47 und ich sind so wie Spock und McCoy, wir lieben uns so wie wir sind! Mach Dir also keine Sorgen, außerdem weiß turon, dass ich Recht habe...autsch ;)
      Zum Thema: ich sehe mich eigentlich einfach als Fan oder Liebhaber der Serie Star Trek, und mir ist völlig egal, ob das heutzutage Nerd oder Geek oder Freak oder wie auch immer heißt!

      Löschen