Sonntag, 10. Februar 2019

Veranstaltungstipp: Der Star-Trek-Marathon im Babylon Berlin

Kol'basa, Kanar1701 und Turon47 vor dem altehrwürdigen Babylon




Wenn in Berlin das Filmfestival der Berlinale läuft, sollte man die Stadt im Allgemeinen und die Kinos der Metropole im Speziellen besser meiden. Zu viele Menschen die in viel zu langen Schlangen jeden auch nur ansatzweise roten Teppich bevölkern halten die Hauptstadt und deren Lichtspielhäuser in diesen zwei Wochen in einer nervenaufreibenden Geiselhaft. Es bedarf schon einer gewissen Draufgängermentalität, um sich ausgerechnet dieser Tage unerschrocken in dieses Getümmel zu werfen, um einen Star-Trek-Marathon auf der großen Leinwand zu erleben.

Das Babylon, nur einen Steinwurf von der Volksbühne entfernt, ist eines der flairvolleren und geschichtsträchtigeren Kinos der Stadt. Es wurde am Ende der Goldenen Zwanziger eingeweiht und hat neben seinem Großen (1.500 Plätze) und Kleinen Saal 68 Plätze) auch noch einen Mini-Saal in gemütlicher Wohnzimmergröße (43 Sitzplätze) unter dem Dach zu bieten.
An letztgenanntem Ort, wohin eine Wendeltreppe den mutigen Zuschauer emporführt, fand am 9. Februar 2019 von zwölf Uhr Mittags bis elf Uhr abends eine Vorführung der fünf Star-Trek-Kinofilme "Star Trek II: Der Zorn des Khan", "Star Trek III: Auf der Suche nach Mr. Spock", "Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart", "Star Trek V: Am Rande des Universums" sowie "Star Trek VI: Das unentdeckte Land" statt.




Warum der erste Film in dieser Liste fehlte wurde spätestens klar, als der fünfte der Reihe lief: Die Reihen lichteten sich zusehens, als einige Besucher den schwächeren Film nutzten, um in der unmittelbaren Umgebung gemütlich zu Abend zu essen. Das war auch kein Problem, weil zum Einen in der direkten Nachbarschaft eine Vielzahl von Lokalen, Restaurants und Bars zum Verweilen einluden und weil zum Anderen das 28€ teure Ticket dazu berechtigte, ein- und auszugehen wann immer man wollte. Da es jedoch auch mehrere längere Pausen gab und ohnehin jeder im Saal sämtliche Filme mitsprechen konnte, war es genauso gut aber auch möglich, sich in den Unterbrechungen in der Nähe mit Kaffee, Kuchen oder Abendbrot einzudecken.

Die Vorstellung selbst begann mit einer unterhaltsamen Schau von mittlerweile historischen Star-Trek-Kinofilm-Trailern, die die Zuschauerschaft auf eine Zeitreise vom 'Motionless Picture' über die Wachablösung bis hin zu Abramstrek mitnahm und dadurch ideal auf den Abend einstimmte.  Dann liefen die Filme in moderner Qualität auf älteren Vorführgeräten ohne unnötigem Schnickschnack wie 3D im englischen Original mit unfreiwillig komischen (weil fürchterlich übersetzten) Untertiteln. Einzig die mehrfache Unterbrechung des vierten Films durch technische Probleme kann hier als Manko angeführt werden, obgleich ohnehin ein jeder im Publikum die Flme so gut kannte, dass man ohne schlechtes Gewissen während der Vorstellung auf die Toilette entschwinden konnte.



Der Star des Abends waren aber keinesfalls William Shatner, Leonard Nimoy oder Kirstie Alley, sondern die vielen Fans, die sich für das Ereignis Karten gesichert hatten. Zwar blieben einige wenige Plätze unbesetzt, doch die Personen die vor Ort waren, machten den Abend unvergesslich. Viele bekannte Gesichter aus der Tafelrunde, einige kostümierte Fans (unter ihnen auch Jens Dombek als großartiger Spock) und viele Trekkies, die bereits von weitem durch eine thematische Kleidungswahl auffielen, gaben dem Event einen einzigartigen Flair. Während er Vorstellung ergänzten sie das Gesehene mit Kommentaren und Fakten, kamen in den Pausen miteinander ins Gespräch und vor allem stimmten sie gemeinsam (im Kanon!) mit ein, als im fünften Kinofilm "Row, Row, Row Your Boat" zu hören war.

Wer jetzt den durchaus zutreffenden Gedanken hat, dass er wirklich einen ganz besonderen Kinoabend verpasst hat, dem sei gesagt, dass er eine zweite Chance erhält: Auch am kommenden Sonnanbend, den 16. Februar 2019 ab 12Uhr haben Fans die Möglichkeit, diesen ganz besonderen Star-Trek-Marathon in der Hauptstadt mitzuerleben, denn das Babylon Berlin wiederholt diesen Erfolg an jenem Tag. Restkarten sind tatsächlich noch vefügbar und wer abseits des Berlinale-Trubels einen familiären Kinotag mit lauter Gleichgesinnten verbringen will, dem sei diese Gelegenheit wärmstens ans Herz gelegt - zumal das Gerücht umgeht, dass dieses Event bei einem Erfolg der Vorführungen beim nächsten Mal auch auf die TNG-Kinofilme ausgedehnt wird.


Kommentare:

  1. Das war ein rundum gelungener Tag, der nach einer Wiederholung schreit. Um Kirk nochmals zu zitieren: "It was fun!"

    AntwortenLöschen
  2. das hab iuch vor jahrzehnten mal im hamburger grindelkino mitgemacht. inclusive erster film. die leute waren damals schon schön ausgeflippt und bei jedem filmintro gab es applaus für gene roddenberry, weil der gerade gestorben war.
    leider haben die veranstalter den abend dann doch noch in die grütze gefahren, weil beim sechsten teil, unbestreitbar ein, wenn nicht der höhepunkt des abends, eine filmrolle fehlte und somit locker 30 minuten. stattdessen hatte der verleier mister bean beigelegt. zerstückelt wollte ich mir den sechsten nicht antun. deshalb gab es den dann zuhause. trotzdem, wenn ihr die möglichkeit habt, macht sowas mal mit. ist ein großartiges erlebnis.

    AntwortenLöschen