Dienstag, 25. April 2017

Eaglemoss Nr.57: Romulanischer Bird-of-Prey (2260er)

Einleitung

Seit mittlerweile zwei Jahren ist die Raumschiffsammlung von Eaglemoss auf dem Markt aber erstaunlicherweise sind Raumschiffe aus der original Star-Trek-Serie bis jetzt so gut wie gar nicht vertreten. OK, die U.S.S. Enterprise NCC-1701 war schon das Thema der 50. Ausgabe. Aber von daher ist es nun um so erfreulicher, dass das aktuell vorliegende Modell aus dieser Kultserie stammt. Dazu ist es auch noch ein Schiff, dass in einer der besten Episoden von TOS seinen ersten Auftritt hatte. In der Episode "Spock unter Verdacht" greift ein neuartiges romulanisches Kriegsschiff die Aussenposten der Föderation am Rand der Neutralen Zone an. Das einzige Sternenflottenschiff in der Nähe ist die U.S.S. Enterprise, die leider nicht rechtzeitig eintrifft, um die Zerstörung eines weiteren Aussenpostens zu verhindern. Die Enterprise empfängt ein visuelles Signal des feindlichen Schiffes und kann dieses auf den Hauptbildschirm holen, wobei zum ersten Mal bekannt wird, dass die Romulaner mit den Vulkaniern verwandt sind. Mr. Spock gerät dabei in Verdacht, ein Spion zu sein. Captain Kirk beschließt, den romulanischen Angreifer zu verfolgen und zu stellen. Ein Katz- und- Maus- Spiel beginnt, bei welchem sich schließlich zeigt, dass der romulanische Kommandant ebenso listenreich und erfahren ist wie Kirk.

Das Modell 

Das Modell des romulanischen Bird-of-Prey kommt in einer sehr ansehnlichen Größe daher und besitzt eine Spannweite von ca. 107mm. Die Oberseite besteht aus Kunststoff, die Unterseite sowie die Warpgondeln sind aus Metall. Die Kappen der Gondeln werden mit blauen Klarteilen dargestellt. Die Austrittsöffnung der Impulsantriebe am Heck wurden bedacht, ebenso die Mündung der Plasmakanone am Bug. Die Fenster sind nicht wie üblich aufgedruckt sondern werden mit kleinen "Knubbeln" dargestellt, was allerdings nicht wirklich ansehnlich ist. Das optische Highlight findet man aber auf der Unterseite des Modells, denn das Adlermotiv wurde sehr detailliert wiedergeben!

Die Halterung

Bei dieser zeigt sich Eaglemoss wieder kreativ. Im oberen Teil der Haltebacken befindet sich eine Ritze für die Heckflosse, in der das Modell eingeschoben wird.

Das Begleitheft

Dieses startet mit einem vierseitigen Artikel, welcher sich mit den Auftritten des romulanischen Bird-of-Preys in der Original Serie befasst. Es folgen Informationen zum Schiffsprofil und ein vierseitiger Artikel über den fast unbekannten Erfinder dieses romulanischen Schiffes. Man erfährt das Wah Ming Chang nicht nur dieses Schiff entwarf, sondern sich auch für den klassischen Tricoder verantwortlich zeigt! Auch das Kostüm des Gorn (TOS: Ganz neue Dimensionen) geht auf seine Kappe. Besonders im Gedächtnis blieb mir die Legende über den Verbleib des Studiomodells. Die einen behaupten, es existiere noch in der Sammlung einer Privatperson, andere wieder meinen, dass es bei einem Unfall verloren gegangen ist. Am Wahrscheinlichsten ist aber, das Herr Chang das Modell in einem Wutanfall kaputt schlug, weil er von den Paramount Studios keine Bezahlung für seine Arbeit erhielt. Endgültig kann das heute wohl nicht mehr geklärt werden, denn Wah Ming Chang verstarb 2003.
Der letzte Artikel des Heftes befasst sich dann noch mit der Entstehungsgeschichte des romulanischen Imperiums.

Das original Studiomodell in einer Szene aus "Spock unter Verdacht" (Bild: memory alpha)
Und als CGI-Modell für TOS-Remastered (Bild: memory alpha)

Spezifikationen

Daten zum Modell

  • L x B: ca. 85 mm x  107 mm   
  • Höhe mit Stand: ca 66 mm 
  • Material: Kunststoff und Metall
  • Hersteller: Eaglemoss Collections 2017

Bewertung und Fazit

Gut umgesetztes Modell des klassischen Bird-of-Prey. Klare Empfehlung für Fans mit spitzen Ohren.

Kommentare:

  1. Eigentlich wollte ich den ja nicht haben, aber kauf mir den nun doch.
    Danke für den Bericht und die Bilder :)

    AntwortenLöschen
  2. Hi. Das Schiff selbst ist ja eher einfach - aber das Raubvogelmuster an der Unterseite ist super. Jürgen

    AntwortenLöschen