Sonntag, 9. Juni 2013

Das Holodeck leutet grün - Die lange Nacht der Wissenschaften 2013


Nachdem uns bereits K'Olbasa mit einigen Bildern versorgt hat, folgen nun meine Eindrücke der gestrigen Langen Nacht der Wissenschaften.
Als Tatzel und ich gegen 16:30Uhr am Standort der HTW in Oberschöneweide eintrafen gingen die Aktivitäten gerade erst los. Dank des Professors guter Vorbereitung klappte der Einlass auch problemlos, sogar inklusive Coupons fürs Essen *freu*.
Der Vortrag am Abend sollte in Gebäude G stattfinden, gaaanz am Ende des Geländes, wie wir bei einem Blick auf die Karte feststellten. Gut, das gab Gelegenheit, beim Vorbeigehen schon mal in die anderen  offenen Räume hineinzuschnuppern. Schnell waren dann auch Jean Luc und Rok gefunden.
Sie hatten es sich im Foyer zwischen anderen Ständen gemütlich gemacht (passende Bilder werde ich hoffentlich im Laufe der nächste Tage hier einfügen können).
Witzigerweise war direkt neben uns ein Stand des Absinth-Depots Berlin, deren Besetzung sich als Freizeittrekkies offenbarte und für andauernde gute Konversation sorgte - danke dafür!
Zunächst konnten wir nur Gummibärchen unter die Leute bringen und abwarten.
Nachdem Turon dann leicht abgekämpft zu uns gefunden hatte konnten wir auch zur Unterhaltung besteuern - mit einigen Runden des allseits beliebten Star Trek Jeopardy! Über einen Beamer an die gegenüberliegende Wand geworfen lockte das Spiel  immer wieder neugierige Besucher an. Wer zu zweit kam wurde von Turon gewohnt gekonnt durch die Runde geführt. Bei einzelnen Interessierten half auch gerne mal der Kollegen vom Absinth-Stand als Gegener aus. Als Belohnung für den Sieger gabs Star Trek-Kekse.
Wie zu erwarten kamen am frühen Abend eher die Familien und am Abend dann Freundesgruppen, aber irgendwie was los war immer - dabei half eventuell auch die herrliche Aussicht auf die Spree, die sich direkt hinter unserem Standort von der Strandbar aus bot.
Durch meine Neugierde getrieben machten Tatzel und ich irgendwann den Rest der HTW unsicher. Und selbst dieser "kleine" Standort am Wilhelminenhof hatte ordentlich was aufgefahren! An einer Hauswand des Gebäudes H wird beispielsweise das Zusammenspiel von LED- und Beleuchtungstechnik ausgetestet - dass die bunten Bilder derzeit noch mehr Energie verbrauchen, als die Sonnenpanele auf der anderen Seite des Gebäudes erzeugen können erzählen wir hier aber keinem ;-). Im Gebäude C fanden sich Stationen zu Strömung und Akustik und dem Verhalten von Flüssigkeiten. Das allseits beliebte "Schlage die Trommel und puste die Kerzen aus" war auch dabei. Beim Rundgang durften wir eine Schallschutzkammer betreten, in der das Fehlen von Geräuschen regelrecht auf die Ohren drückt - eine interessante Erfahrung. Schließlich wurde es für Tatzel nochmal richtig interessant: Im sechsten Stock des Gebäudes befindet sich ein Computerlabor! Dort werden vom antiquierten Rechenschieber bis zu alten Computern - bis etwas Baujahr 1990 - alles ausgestellt, was die Fakultät zusammentragen konnte. Viele Modelle laufen auch noch und durften ausprobiert werden. Richtig lustig wurde es, als Tatzel in einem ausgehölten PC Computerteile ertasten sollte - eine Grabbelkiste für Informatiker :-)
Was mir bei unserer Tour auffiel war die ausgesprochene Freundlichkeit der Standortbetreuer. Sobald wir an einem Tisch oder Exponat stehenblieben tauchte jemand neben uns auf und wollte uns erklären, was wir da sehen. Alles ausgesprochen interessant, wenn auch irgendwann zuviel des Guten.
Der gesamte Campus wurde übrigens von grünen Riesenhörnchen und aufgeblasenen Riesenblumen gesäumt (und irgendein Turm war wohl grün beleuchtet) - daher das Farbthema in der Blogüberschrift.
Am Abend (ich hatte längst das Zeitgefühl verloren) stieß dann auch der Rest der angesagten Tafelrunde zu uns und mit dem Jeopardyspielen war es dann endgültig vorbei.
Nach kurzer Wartezeit (im Hörsaal fanden seit 17:00Uhr laufend Vorträge statt und die hatten sich irgendwann doch leicht nach hinten gezogen) kamen wir dann zum krönenden Abschluss des Tages gegen 23:15Uhr: "Das Holodeck - Fernsehen 5.0? Innovationen in Star Trek aus heutiger Sicht". Nach kurzer Einführung durch unseren Professor präsentierte Turon seinen umfassenden Vortrag zum Holodeck. Technisch begleitet wurde er von Rok am Laptop. Und was soll ich sagen: Der Hörsaal G2 war brechend voll! Sämtliche Befürchtungen zur späten Stunde waren vollkommen unbegründet. Die Besucher schienen sich bewußt eingefunden zu haben und waren mit Elan und Aufmerksamkeit bei der Sache. Nur einige Kinder mussten Im Laufe der 45min dann doch ins Bett, ansonsten blieben uns alle treu. Turon führte recht tiefgreifend und angenehm abwechlungsreich durch das Thema: Ursprünge der Idee Holodeck, technische Umsetzung im ST-Universum und vor allem Gebrauch der Technik und die Gefahren. Untermalt wurde das ganze durch herrlich vielseitige Videoschnipsel - alle Serien waren dabei, sogar TAS *schauder*. Alles wirklich gut gemacht, Hut ab! Nur die übliche Diskussionsrunde am Ende kam gar nicht erst zustande, dafür war das Publikum wohl doch zu bunt gewürfelt und die Stunde zuuu vorgerückt. Die Tafelrunde selber fand sich auch nur nocheinmal kurz zu Glückwünschen im Foyer zusammen (eingepackt hatten wir vorher schon) und der größere Teil machte sich anschließend wieder auf den langen Weg nach Potsdam. Baldavez, Tatzel und ich mussten dagegen nur in die Straßenbahn fallen und waren recht bald zu Hause. Damit ging ein wissensreicher Sommerabend schön zuende. Danke an alle, die den Tag so gut vorbereitet haben und an alle, die dabei waren!
Eure Miri

Kommentare:

  1. Schöne Zusammenfassung, es war wirklich ein gelungener Abend in einem offensichtlich wunderschön illuminierten Ambiente. Am Liebsten hätte ich mir ja eins der orange oder rot leuchtenden Hörner mitgenommen...hab ich aber nicht! So bleiben vor allemn die Eindrücke, und ja, Turon und Rok haben ihre Sache wirklich gut gemacht, der Absinth war lecker, die Spree hinter dem Gebäude beeindruckend. Besonders spannend fand ich ja den 3D Drucker und den kleinen "Hubschrauber", den ich auch kurz lenken durfte. Super Veranstaltung an einem wirklich interessanten Ort. Schön, dass die Tafelrunde doch so vielzählig erschienen war, Ihr habt den Abend so richtig rund gemacht!

    AntwortenLöschen
  2. Fein, dass Euch der Abend gefallen hat! Euer Vortrag gehörte zu den Highlights unseres Programms. Gruß aus der Pressestelle der HTW Berlin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uns hat es mindestens genauso gut bei Euch gefallen. Unter den ganzen Mitarbeitern und auf dem tollen Campus haben wir uns sehr wohl gefühlt. Ihr habt auf jeden Fall bewiesen, dass ihr ein Herz für Nerds wie uns habt und wenn Ihr nächstes Jahr wieder dabei seid, lassen wir uns gern noch einmal verpflichten...

      Löschen